Home
Aktuelles /Termine/Berichte 2020-2019,2018
Abt. Freundeskreis
Parnerschaft/Freundschaft -
Besonderes
Der Verein, Chronik, Vorstand, Ausschuss
Neueste Bilder u. 2019
Berichte 2017
 2016, 2015
ältere Berichte 2009 - 2014
Impressum-Datenschutzerklärung-Kontakt
KSK 2019-1
   
 


Barbara & Weihnachtsfeier
 

B & W 2014

Pünktlich zum Beginn der Adventszeit, am Samstag des 1. Advent fand bei der KSK die traditionelle Barbara & Weihnachtsfeier statt. Die Verantwortlichen mit Fritz Rein an der Spitze hatten wieder ein unterhaltsames Programm zusammengestellt mit vielen Höhepunkten. Junge Musiker begleiteten durch den Abend: Martina Rein am Keyboard, Patricia Weis und Andrea Rein, Flöte. Für ihre instrumentalen und gesanglichen Beiträge ernteten sie viel Beifall. Auch das Publikum wurde mit zwei bekannten Weihnachtsliedern eingebunden. Eine ebenfalls junge Theatergruppe aus Staudheim sorgte mit einem lustigen Einakter „Das falsche Testament“ für eine humorvolle Einlage. Gekonnt, wie der starke Applaus für Anna, Michaela und Thomas Mayr, Katrin und Theresa Braun, Serena Wilhelm und Sebastian Genat, zeigte. Regie und Leitung hatte Albert Braun. Dazwischen gab es auch  weihnachtliche Geschichten und Gedichte, gekonnt vorgetragen von Angelina Weis und Andrea Rein sowie 2. Vorstand Herbert Stark, der eine weihnachtliche Geschichte aus dem Isarwinkel vortrug.  Der 1. Vorstand Günther Wintermayr konnte diesmal leider nicht persönlich begrüßen und seine, im Vorjahr sehr beachtete Weihnachtsansprache halten, da eine Erkältung seine Stimme versagen ließ. Dies übernahm der 2. Vorstand Herbert Stark, der auch durch die einzelnen Programmpunkte führte. Er konnte zahlreiche Ehrengäste willkommen heißen: Den 1. Bürgermeister Gerhard Martin, 2. Bürgermeister Leo Meier und Hans Hafner, den 3. Bürgermeister. Ehrenbezirks- u. Kreisvorsitzenden Horst Tresch, die Ehrenvorstände Werner, Blasius Detter und Günter Detter, die Vertreter des Heimat- u. Trachtenvereins mit Vorstand Alber Kapfer und der Reservistenkameradschaft mit Albert Schweinböck an der Spitze. In seiner Ansprache lobte der Bürgermeister die gute Organisation und  schöne Vorbereitung der Feier in festlich geschmückten Räumen, die heuer zudem mit dem Rainer Weihnachtsmarkt zusammenfiel und dadurch auch rund ums Schloss tolles Ambiente bot. Er wünschte weihnachtlichen Frieden den Anwesenden und allen Bewohnern der Stadt. Für die Kinder und die jugendlichen Akteure brachte dann das „Christkind“ – FelixWeis, Geschenke und ein kurzes Gedicht.  Eine reich gefüllte Tombola mit schönen Gewinnen bildete den Abschluss des gelungenen vorweihnachtlichen Abends. Herbert Stark bedankte sich am Schluss bei allen Beteiligten und Helfern und wünschte ebenfalls eine schöne Adventszeit und friedvolle Weihnachten. - weitere Fotos s. "KSK 2014-1"

Ehrenkreis- und Ehrenbezirksvorsitzender Horst Tresch 75.
Unser  Kamerad Horst Tresch feierte kürzlich 75. Geburtstagsjubiläum. Horst hat eine langjährige und verdienstvolle Zeit bei der BKV hinter sich. Als Ehemaliger Kreisvorsitzender und Bezirksvorsitzender sowie auch lange als Stellvertretender Landesvorsitzender hat er unzählige Tage und Stunden für die Bayerische, schwäbische und Kreis- Kameraden und Soldatenvereinigung geleistet. Seit fast 33 Jahren ist er auch Mitglied der Rainer Kameradschaft. Der 1. Vorstand der KSK, Günther Wintermayr, der 2. Vorstand Herbert Stark und der Ehrenvorstand Günter Detter überbrachten die Glückwünsche der KSK Rain und dankten für die gute Unterstützung bisher und wie sie hofften auch künftig!

Horst Tresch 75

Volkstrauertag 2014
Gedenkfeier am Sonntag

Nach dem Volkstrauertag-Sonntagsgottesdienst in der Rainer Stadtpfarrkirche Sankt Johannes, bei der Stadtpfarrer Florian Kolbinger an „das unendliche, unbeschreibliche Leid“ erinnerte, „das die beiden Weltkriege vor 100 und 75 Jahren den Menschen bescherte“, versammelten sich die Gottesdiensbesucher am Kriegerehrenmal an der Westseite der Stadtpfarrkirche. Der evangelische Pfarrer i. R. Peter Prockl sprach in seinem Gebet die Bitte aus: „Gott, bewahre die Politiker der ganzen Welt davor, dass sie sich nicht zu neuen Kriegen hinreißen lassen.“ 1. Bürgermeister Gerhard Martin zeigte sich in seiner Ansprache „dankbar, dass es uns gelungen ist, aus Feinden Freunde zu machen.“ Ziel müsse sein, die friedliche Nachbarschaft zu halten sowie ein friedliches Europa und eine friedliche Welt zu schaffen. „Wir müssen aktiv eintreten für Freiheit, Toleranz, Gerechtigkeit und  Humanität“, forderte er. Nach der Kranzniederlegung, bei der auch 2. Bürgermeister Leo Meier und 3. Bürgermeister Hans Hafner mitwirkten, ergriff Günther Wintermayr, Vorsitzender der Krieger- und Soldatenkameradschaft Rain, das Wort. Er sprach vom „Wahnsinn des 1. Weltkriegs und dem noch grauenvolleren 2. Weltkrieg.“ Viele träumten zwar vom ewigen Frieden, „doch die Gewalt als Mittel der Politik hat leider noch nicht ausgedient“, bedauerte er. Zusammen mit Herbert Stark und Helmut Drabek legte er einen Kranz nieder. Die musikalische Umrahmung der Trauerfeier besorgte wie immer die Stadtkapelle und der Liederkranz. Eine Besonderheit war, dass 34 KSK-Freunde aus der Steiermark, an der Spitze Bezirksobmann und Präsident Karl Petrovitz, mit neun Fahnen am Gottesdienst und der anschließenden Gedenkfeier teilnahmen. Text/Foto: Manfred Arloth  
 

Volkstrauertag 2014
        

Volkstrauertag 2014
  mehr Bilder unter "KSK 2014-1

1. KSK-Herbstpreisschafkopfen

Der Versuch hat sich gelohnt, das Preisschafkopfen der KSK erstmals in den Herbst zu verlegen. Mit 36 Teilnehmern waren diesmal deutlich mehr vertreten als im Frühjahr. "Darauf können wir aufbauen", so der 2. Vorstand der KSK und Turnierleiter Herbert Stark. Unterstützt wurde er von Kassier Fritz Rein, der für die Berechnung und Verteilung der Preise sowie für die Küche verantwortlich zeigte und den Bedienungen Paula Stark und Anita Rein. Wieder äußerst diszipliniert und harmonisch war der Turnierverlauf. Die obligatorische Brotzeit wurde bei "Halbzeit" nach den ersten 40 Spielen gereicht. Neben einigen Tout-Spielen, gab es erstmals heuer auch einen sehr seltenen Sie -ein Spieler hat alle vier Ober und Unter in einer Partie -. Reinhold Fischer war der Glückliche, der auch der spätere Gesamtsieger wurde mit insgesamt 141 Punkten. Peter Mäge holte sich den zweiten Platz vor Josef Fischer. Weitere Preise erzielten Karl Gerner, Manfred Mecklinger, Peter Steinherr, Franziskus Wawrzik, Hubert Hahn und Max Hugl. Herbert Stark gratulierte den Gewinnern, bedankte sich bei allen Mitspielern und lud gleich fürs nächste Turnier in einem Jahr ein.

Ehrenmitglied Leo Polz feiert 90. Geburtstag

Ein schönes Jubiläum feierte unser Kamerad Leo Polz. Am 01. November konnte er sein 90. Wiegenfest begehen. Die Vorstandschaft gratulierte geschlossen und wünschte noch viele gute und gesunde Jahre!
Seit 45 Jahren also  seit 1969 ist Leo Polz Mitglied unserer Kameradschaft und war bis vor wenigen Jahren aktiv bei den verschiedensten Anlässen dabei. Vor fünf Jahren wurde er für seine Verdienste zum Ehrenmitglied ernannt. Bilder s. auch "KSK 2014-1"

90. Leo Polz  


Kurzbericht s. 1. Seite "Home"

Gump.-Wien 2014

weitere Fotos s. Bildergalerie "KSK 2014" u. KSK 2014 -1"


2. Oktoberfest s. "Home" 
 

2.Oktoberfest
   

2.Oktoberfest
   weitere Bilder unter "KSK 2014"

Gedenkfeier Chevauleger -

Die Augsburger Chevauleger veranstalteten auch heuer ihren Gedenktag mit dem Gottesdienst im Münster St. Ulrich & Afra und anschließendem Gedenken am Regimentsdenkmal an der südlichen Außenwand der Basilika. Der feierliche Gottesdienst, zelebriert von H.H.Stadtpfarrer Hartmann, wurde umrahmt vom Orchester Schöngeising. Zur Feier am DenkmaL sprachen 1. Vorsitzender  der Chevauleger, Major Martin Aigner und der Kameradschaftsleiter Bayern, OTL Dr. Bockhold. Nach der kirchlichen Segnung durch den Stadtpfarrer, erklangen „Der gute Kamerad“, die Bayern- und die Nationalhymne. Dann marschierten die Fahnenabordnungen unter musikalischer Begleitung der Kapelle Schöngeising zum Rathausplatz, wo zunächst ein Standkonzert stattfand. Im Fürstenzimmer des Rathauses wurden die Abordnungen durch Stadträtin Frau Haselmeier, in Vertretung des OB, empfangen. Das abschließende gemeinsame Mittagessen  wurde dann im Ratskeller eingenommen.

Chevauleger 2014

Grillfest 2014 der KSK

Seit vielen Jahren lädt die Rainer KSK, Mitglieder und Angehörige sowie Freunde um den Feiertag Maria Himmelfahrt, zum Grillfest ein. Diesmal war es der Samstag, 16.August. Bei dieser lockeren Zusammenkunft trifft man auch mal Kameraden und Freunde, die sonst nicht bei jeder offiziellen Veranstaltung zugegen sind, zur Freude auch der Verantwortlichen im Verein. 1. Vorstand Günther Wintermayr konnte wieder zahlreiche Kameradinnen und Kameraden und Gäste begrüßen. Besonders freute er sich über den Besuch des 1. Bürgermeisters Gerhard Martin, Stadträtin Caroline Mayinger-Ludwig und Stadtrat Simon Briglmeir. Diesmal allerdings nicht im schönen Schloßgarten, sondern im Kriegerheim, wohin man die Veranstaltung wegen des unsicheren und kühlen Wetters kurzfristig verlegt hatte. Seinen Platz im Freien behielt lediglich Grillmeister Albert Schweinböck, der die von Metzgermeister und Fähnrich Hans Schaller bereiteten Steaks und Bratwürste in bewährter Weise briet. Bei ihnen bedankte sich der Vorsitzende besonders, wie auch bei Fritz Rein für Vorbereitung und Einkauf, bei Abteilungsleiterin Ingrid Kops, die für Kaffee, Kuchen- und Salatspenden sorgte und bei allen, die zum Gelingen beigetragen haben. Alles in allem, wieder ein gemütlicher und unterhaltsamer Nachmittag und Abend.


Fronleichnam - Landesversammlung - Primiz Thomas Ruf - Stadtfest - Tillyfeier

Am Samstag, dem 19. Juli, genau am Jahrestag der Errichtung des Denkmals zu Ehren des Feldherrn Graf Tilly, vor 100 Jahren fand eine Gedenkfeier in Rain statt. Organisiert wurde diese von der Stadt und der Marianischen Kongregation unter Beteiligung der Rainer Vereine und Stadtkapelle. Die KSK mit Freundeskreis stellte wieder die größte Gruppe mit zwei Fahnenabordnungen. Vorausgegangen war ein gemeinsamer Gottesdienst in der Stadtpfarrkirche, zelebriert von Stadpfarrer Florian Kolbinger und Pater Bachmeier, dem Präses der Augsburger Marianischen Kongregation.  Am Tilly-Denkmal folgte eine  kurze Feier mit Ansprachen des Augsburger Präses, die Vorgänger dieser Organisation waren die Stifter des Denkmals im Jahre 1914, und Bürgermeister Gerhard Martin, der auch die Anwesenden, Gäste und Vereine begrüßte. Die Stadtkapelle umrahmte die Feier musikalisch. Gemeinsam zog der Zug dann zum Schloss ins Kriegerheim, wo der Rainer Historiker Harald Mann einen äußerst gelungenen und unterhaltsamen Vortrag über Tilly, sein Leben und seinen Tod, die Zeit damals und die Geschichte des Denkmals, hielt. Der 1. Vorstand Günther Wintermayr begrüßte als Hausherr die Anwesenden im gut gefüllten Kriegerheim, voran die Bürgermeister und Stadträte, die Geistlichen, Vorstand Georg Obermaier von der Rainer Marianischen Kongregation und den Vortragsredner. Bürgermeister Gerhard Martin bedankte sich beim Redner für den sehr informativen Vortrag und überreichte ein Geschenk. Auch Georg Obermaier zollte großes Lob für die vorzügliche Darbietung und übergab ebenfalls ein Präsent. Langanhaltender Beifall betätigte dies noch einmal.   Mehr Bilder v. Werner Kops  unter "KSK 2014"

Das 35. Stadtfest der Stadt Rain war diesmal beim Einzug zunächst etwas vom Regen getrübt. Im weiteren Verlauf des Samstagabend und am Sonntag überwog dann doch das schöne Wetter. Mit über 25 Teilnehmern und drei besonderen Gästen (s. Foto) sowie zwei Fahnen war die KSK wieder sehr stark vertreten.

Stadtfest 2014

Rainer Vorstandsmitglieder bei der Landesversammlung in Nördlingen, 2.v.li. Wolfgang Meier, 1.V. KSV Staudheim, 4.v.li.(stehend) Josef Kreisel 1.V. Donaumünster-Erlingshofen-Rettingen

LV 2014

Über wenig Aktivitäten konnten wir uns in den letzten Wochen nicht beklagen. Besonders unsere Fähnriche waren jede Woche gefragt, Vorstand und Mitglieder beteiligten sich aber ebenso zahlreich an den Veranstaltungen

Abholung des Primizianten

Alte Bekannte und Freunde beim Kreisausflug besucht

Im Rahmen des Kreisausfluges, der als Gegenbesuch zur Teilnahme von einigen Ortsverbänden des Landesverbandes Steiermark 2012 beim Kreisjubiläum in Rain durchgeführt wurde traf man natürlich zahlreiche Freunde und Bekannte.
Bereits am ersten Tag, nachdem die Quartiere am Stadtrand von Graz bezogen waren, gab es das erste Event: Bei einer  Rundfahrt durch die Gegend bei Deutschlandsberg zeigte die Landesschriftführerin Renate Haring den Gästen die Sehenswürdigkeiten mit Schloß, das einen wunderbaren Blick auf die Stadt und die Umgebung bot. Nach der Fahrt über die Schilcher- Weinstraße durch die vielen Weinberge stand der Besuch des Buschenschankes des Kameraden August Skoff an. Bei einer organisierten Weinverkostung und üppigen Brettljausen, begleitet mit steirischer Stimmungsmusik, vergaß man fast die Rückkehr ins Hotel. Der nächste Tag war nach einer informativen Stadtbesichtigung von Graz, geprägt vom 160-jährigen Gründungsjubiläum des Ortsverbandes Dobl, verbunden mit dem Kaiserfahnentreffen. Über 120 Vereine und Verbände mit zahlreichen Prominenten aus Politik und Landes-, Bezirks- und Ortsverbänden waren anwesend, bei zunächst herrlichem Wetter, das allerdings nach Ende der Feierlichkeiten in Regen umschlug. Die Gastgeber übertrafen die schon gewohnte großzügige Gastfreundschaft noch einmal und am Heimreisetag luden sie alle Gäste zu einem Früschoppen in den zu einem Gastsaal umfunktionierten Stadel des Kameraden Alois Förch. Neben Brotzeit und Bier spielte auch ein Duo zur Unterhaltung auf. So viel der Abschied widerum shwer. Böllerschützen und die zahlreichen Freunde verabschiedeten schließlich die Gäste und schickten sie mit guten Wünschen und der Hoffnung auf baldiges Wiedersehen auf die lange Heimreise.


Dobl
    Weitere Bilder unter Bildergalerie KSK 2014 - in Kürze mehr


Schafkopfturnier der Rainer KSK 

Mit 28 Teilnehmern und einigen Gästen war das schon traditionelle Schafkopfturnier der KSK etwas schwächer besetzt als im Vorjahr. Es wurde am Freitag, 14. März im Kriegerheim ausgespielt. In Anbetracht des allgemein rückläufigen Trends bei diesen Turnieren, konnte man mit der Teilnahme zufrieden sein. Sehr erfreulich, dass die Spiele völlig reibungslos verliefen, sicherlich auch ein Verdienst der Turnierleiter, 2. Vorstand Herbert Stark, zusammen mit Kassier Fritz Rein, der mit seinem Team auch für Küche und  Bedienungen sorgte. Am Ende zeigten sich sowohl die Mitspieler als auch die Veranstalter höchst zufrieden. Bei Halbzeit, nach 40 Spielen wurde die obligatorische Brotzeit gereicht.

Sieger des Turniers wurde mit 75 Punkten Adolf  Bock, vor Manfred Mecklinger mit 65 Punkten. Platz drei belegte Paul Maier 63 Punkten. Weitere Preise erzielten Paul Link, Franz Bauer, Eduard Lepschy und Martin Schlumpf. Auch zwei Trostpreise wurden vergeben.


Der 1. Vorstand Günther Wintermayr konnte 67 Teilnehmer (63 Mitglieder, 4 Gäste) begrüßen, darunter zahlreiche Ehrengäste: 1. Bürgermeister Gerhard Martin, 2. Bürgermeister Leo Meier, Stadtpfarrer Florian Kolbinger, für den Kreisverband, Gebietsleiter Johann Rössner, Donauwörth, die Ehrenvorstände Werner und Günter Detter, die Ehrenmitglieder Anton Gastl, Oskar Gottwald und Fritz Riel, die Vorstände des Heimat & Trachtenvereins, Albert Kapfer, der Reservistenkameradschaft, Albert Schweinböck und des VDK Herbert Stark, auch 2. V. der KSK. Besonders begrüßte er die Gäste aus Gumpoldskirchen, Wien und der Steiermark („wegen der weiten Anreise -über 600 km- namentlich“): Alexander Gindl, Bezirksobmann Mödling und Obmann des Partnervereins Gumpoldskirchen, Ehrenvizepräsident von Wien, Anton von Koblenc mit Gattin Waltraud, Bezirksobmann Deutschlandsberg und Obmann Bad Gams, Erich Resch, die Kameradinnen Bozena Meier und Olga Pölzl und die Kameraden Alfred Graf und Ewald Strauss.
 Bei der Totenehrung gedachte man der verstorbenen Kameraden seit der letzten Hauptversammlung sowie der des Partnervereins Gumpoldskirchen und des ehem. Bezirksvorsitzenden Hans-Günther Lehnert.
 In seinem Grußwort wünschte der 1. Bürgermeister Gerhard Martin ein erfolgreiches Jahr, dass die gesteckten Ziele erreicht werden und der Verein weiterhin erfolgreich am gesellschaftlichen Leben der Stadt, teilnimmt. Er erinnerte an die Errichtung des Tillydenkmals, das sich heuer zum 100. Mal jährt wie auch der erste Weltkrieg, der nur wenige Wochen danach ausbrach. Stadtpfarrer Florian Kolbinger dankte dem Verein ebenfalls für seine Ziele, Eintreten für Gerechtigkeit und Frieden und die Erinnerung an die Gefallenen und Verstorbenen, was dieser bei den Beerdigungen, Gedenkfeiern und Gottesdiensten, durch große Teilnahme beweise.
 Abteilungsleiterin Ingrid Kops erinnerte in  ihrem Bericht an zahlreiche Beteiligungen bei den Aktivitäten des Vereins, wobei man sich auch direkt mit einbrachte wie z.B. Kuchen- u. Salatspenden beim Grillfest etc. Das Schmücken von Weihnachtsbäumchen in der Rainer Hauptstraße und der Besuch eines Christkindlmarktes, diesmal Landsberg (Lech) waren ebenfalls wieder im Programm. Sie bedankte sich bei Günter Detter für die Stadtführung und bei Eduard Lepschy für die erneute Organisation. Das 10-jährige Bestehen der Abteilung, das heuer begangen wird, soll 2015 mit weiteren Jubiläen gemeinsam gefeiert werden.
 In seinem Tätigkeitsbericht erinnerte der 1. Vorstand, dass 22 Veranstaltungen besucht bzw. selbst organisiert wurden, dazu kamen 12 Vorstands- u. Ausschuss-Sitzungen. Zu runden Jubiläen von Mitgliedern wurde, soweit möglich persönlich gratuliert. Leider waren auch vier Kameraden auf ihrem letzten Weg zu begleiten. Dabei bedankte er sich für die gute Beteiligung, auch des Freundeskreises bei allen Gelegenheiten und bat auch künftig um Unterstützung. Er erwähnte die anstehenden Termine wie Kreis-, Bezirks- und Landesversammlung, die Landeswallfahrt in Biberbach, Maria im Elend. Der Kreisausflug führt vom 30.Mai – 01. Juni in die Steiermark, nach Dobl (160-j. Jubiläum mit Landestreffen Weihe der Kaiserfahne) und Graz. Gedacht als Gegenbesuch für deren Teilnahme 2012 am Kreisjubiläum in Rain.  Auch einen Blick voraus warf er auf 2015, wo 10 Jahre Partnerschaft mit Gumpoldskirchen, 10 Jahre Abteilung Freundeskreis, 40 Jahre Gefallenenglocke und 100 Jahre Barbarastandarte begangen werden. Der Termin wird noch festgelegt.
 Sehr viele Ehrungen standen diesmal an (s. Anlage). Hervorzuheben sind neben den Mitgliedsjubiläen 40 (Anton Braun, Norbert Zwiefelhofer, Fritz Höringer) 45 (Josef Bleimeir, Franz Peschel, Leo Polz) und 55 (!) Fritz Riel, die Auszeichnungen für Eduard LepschyVerdienstkreuz in Gold  Helmut Drabekgroßes Verdienstkreuz der KSK  Georg ZachErnennung zum Ehrenmitglied
Auch die Gäste aus Österreich ließen es sich nicht nehmen, einige Kameraden auszuzeichnen: Obmann Alexander Gindl und Ehrenvizepräsident Anton von Koblenc

HV 2014 Xandl
ehrten die Kameraden 2. Vorstand Herbert Stark

HV 2014 Herbert
  und Schriftführer Eduard Lepschy

HV 2014 EL
  mit dem niederösterreichischen Landesverdienstkreuz in Silber und 1. Vorstand Günther Wintermayr in Gold.

HV 2014 Günther
Ehrenvorstand Günter Detter wurde die Ehrenmitgliedschaft des Ortsverbandes Gumpoldskirchen

HV 2014Günter
verliehen. Gindl dankte dabei für die nun zehn Jahre währende Freundschaft, welche die 600 Km mit Leichtigkeit überbrückt.   Die Hymnen Österreichs und Bayerns beendeten die harmonische Versammlung.

Auszeichnungen 2014
BKV - Auszeichnungen
:
BKV Ehrennadel in Silber :
Reinhold Aninger ,Arno Bauer,  Bruno Chmielorz,  Michael Heggmair,  Erwin Lerner, Martin Michalak Thomas Saupe,  Albert Schweinböck,  Anton Seiler,  Martin Seiler,  Thomas Wagner ,  Ferdinand Wanninger, Heribert Schneider,  Wolfgang Schneider,  Stefan Wünsch, Walter Gottlick,  Manfred Höpfl, Albert Kapfer 
BKV Ehrennadel in Gold:
Horst Krawietz , Siegfried Roßmann, Josef Susok,  Manfred Kammerer ,  Klaus Sebald,  Alfred Marb, Erwin Briglmeir 
BKV Ehrenbrosche für Frauen in Silber
 Manuela Baumann Mina Gottlick Anna Lerner Josefine Meyer Bärbel Kapfer Magdalene Rucker 
BKV Ehrenbrosche für Frauen in Gold   Anita Rein   
BKV Ehrenkreuz in Bronze : 
Manfred Mayr Michael Mayr Rudolf Wintermayr  
BKV Ehrenkreuz in Silber:   Josef Hippele 
BKV Verdienstkreuz in Gold :   Eduard Lepschy

Treuenadel:   20 Jahre:   Michael Ottlillinger Martin Roger Achim Kroh   25 Jahre   Maximilian Landes Sturmhart Eisenkeil Werner Glück Erwin Koppold   30 Jahre   Herbert Stark   35 Jahre   Heinz Andruschek Adolf Geier Franz-Xaver Maier   40 Jahre   Anton Braun Norbert Zwiefelhofer Fritz Höringer   45 Jahre   Josef Bleimeir Franz Peschel Leo Polz   55 Jahre   Fritz Riel
 ------
 Vereinsauszeichnungen
 Vereinsnadel in Bronze   Lisette Briglmeir,  Ingrid Kops,  Helga Lepschy,

HV 2014 Da
   Walli Meyr,  Ute Schneider,                                                         Paula Stark
Großes Verdienstkreuz in Gold   Helmut Drabek 

HV 2014-Helmut

 Ernennung zum Ehrenmitglied :   Georg Zach 

HV 2014 Georg
 

                                                                               

                                                                                                   2013






Ein Höhepunkt  war natürlich wieder die Barbara & Weihnachtsfeier am  Samstag des 1. Advent. Die Verantwortlichen mit Fritz Rein an der Spitze hatten wieder ein unterhaltsames Programm zusammengestellt mit vielen Höhepunkten. Junge Musiker begleiteten durch den Abend: Martina Rein am Keyboard, Patricia Weiß und Andrea Rein, Flöte und Marco und Jonas Roger, Trompete. Für ihre instrumentalen und gesanglichen Beiträge ernteten sie viel Beifall. Auch das Publikum wurde mit zwei bekannten Weihnachtsliedern eingebunden. Eine ebenfalls junge Theatergruppe aus Staudheim sorgte mit einem lustigen Einakter „Geständnis im Kartoffeldämpfer“ für eine humorvolle Einlage. Gekonnt, wie der starke Applaus für Anna, Michaela und Thomas Meier, Katrin und Theresa Braun und Serena Wilhelm, zeigte. Dazwischen gab es auch  weihnachtliche Geschichten, gekonnt vorgetragen von Angelina Weis und Petra Stark sowie ein Gedicht mit Andrea Rein.                Foto: Werner Kops - weitere s. KSK 2013-2

Der 1. Vorstand Günther Wintermayr konnte im voll besetzten Kriegerheim wieder zahlreiche Ehrengäste begrüßen: Den 1. Bürgermeister Gerhard Martin, den katholischen Stadtpfarrer Dr. Florian Kolbinger (der ev. Pfarrer Bernhard Werner mußte wegen eines anderen Termins absagen), die Stadträte Josef Förg  und Hans Hafner, den Ehrenbezirks- u. Kreisvorsitzenden Horst Tresch, die Ehrenvorstände Werner, Blasius Detter und Günter Detter, die Vertreter des Heimat- u. Trachtenvereins, des VdK und der Reservistenkameradschaft. In ihren Ansprachen hob der Bürgermeister die vielen Aktivitäten der KSK hervor, Pfarrer Kolbinger beschrieb das Leben der Hl. Barbara und 1. Vorstand Wintermayr dankte den Kameradinnen und Kameraden für die Vereinstreue und das Eintreten für Frieden und Freiheit sowie für den Zusammenhalt und die Einsatzbereitschaft, wenn sie gebraucht werden. Alle Redner wünschten weihnachtlichen Frieden den Anwesenden, der Stadt und Region und der ganzen Welt.

Für die Kinder und die jugendlichen Akteure brachte dann das „Christkind“ – Angelina Weis, Geschenke und ein kurzes Gedicht. 

Eine reich gefüllte Tombola mit schönen Gewinnen bildete den Abschluss des gelungenen vorweihnachtlichen Abends.

2. Vorstand Herbert Stark führte durch die Programmpunkte und bedankte sich am Schluss bei allen Beteiligten und Helfern.


Gedenkfeier der Rainer KSK am Vorabend des Volkstrauertages an der Gefallenenglocke         Das Bild von der Andacht in der Friedhofskirche mit Pfarrer Werner ev. und Pfarrer Kolbinger aufgen. von Manfred Arloth  mehr Bilkder s. KSK 2013-2

Seit Jahren veranstaltet die KSK diese Gedenkfeier für die gefallenen, vermißten und verstorbenen Vereinskameraden und der Stadt. Vom Schloss begeben sich die Teilnehmer mit den Fahnen, begleitet von einem Fackelzug zum Friedhof. Diesmal ein besonders festlicher Zug mit zahlreichen österreichischen Gästen mit Landes- u. Bezirksfahne und vier Fahnen von Ortsverbänden. (s.u. Teilnehmer aus Österreich) Auch die beiden Ortsgeistlichen, der katholische Pfarrer Dr. Florian  Kolbinger und der evangelische Pfarrer Bernhard Werner begleiteten den Zug. In der Friedhofskirche zelebrierten die Geistlichen eine feierliche Andacht mit Gebeten und Liedern.

An der Gefallenenglocke begrüßte 2. Vorstand und VdK-Vorsitzender Herbert Stark die Gäste und Teilnehmer, besonders die Geistlichkeit, 2. Bürgermeister Leo Meier und einige Stadträte und die Gäste aus Österreich.

Der Bürgermeister lobte in einem Grußwort die Leistung der KSK, diese Gedenkfeier jährlich auszurichten und die besondere würdige Stimmung, die diese verbreitet. Gedenkansprachen hielten auch Obmann Alexander Gindl vom Partnerverein Gumpoldskirchen und  Herbert Stark für die KSK und den VdK. Präsident Karl Petrovitz vom Landesverband Steiermark mußte als Redner diesmal passen, aus gesundheitlichen Gründen, was allgemein bedauert wurde. Unter den Klängen des „guten Kameraden“ legten 1. Vorstand Günther Wintermayr für die KSK, Obmann Alexander Gindl für OV Gumpoldskirchen und Herbert Stark für den VdK, Kränze nieder.

Abschließend bedankte sich 2.V. Stark bei allen Teilnehmern, voran den Priestern, den österreichischen Gästen, den zahlreichen Fahnenabordnungen, den Fackelträgern und allen Helfern. Auch bei der freiwilligen Feuerwehr, die den Zug und die Feier absicherte. Geschlossen marschierta man wieder zurück zum Schloss, wo man noch einige Zeit gemütlich beisammen saß.



 Gäste aus Österreich zur Gedenkfeier der KSK Rain am Vorabend des Volkstrauertages:
Der Obmann des Partnervereins Gumpoldskirchen Alexander Gindl, gleichzeitig Bezirksobmann von Mödling.
Ihn begleiteten seine und unsere Freunde aus der Steiermark:
An der Spitze der Präsident des Landesverbandes Steiermark, Karl Petrvitz mit Landesfahne u. Fähnrich Erich Resch (zugleich Obmann Bad Gams),
Landesschriftführerin Renate Haring
Landeskommandant Alois Fötsch (Ortsverband Dobl)
Bezirksfahne Deutschlandsberg mit Fähnrich Manfred Haring
Die Fahnen und Abordnungen der Ortsvebände St. Peter im Sulmtal mit Obmann u. Bezirksobmannstellvertreter Franz Paschek, Fähnrich Ewald Strauss
St Martin mit Fähnrich u. Kassier Alfred Graf,
Bad Gams mit Fähnrich Siegfried Bochinz,
Stainz mit Obmann August Adam.


Volkstrauertag – Bericht Manfred Arloth -

Die Volkstrauertags-Feierstunde am Kriegerdenkmal an der Westseite der Rainer Stadtpfarrkirche wurde von der Stadtkapelle unter Leitung von Andreas Nagl und vom Liederkranz unter Leitung von Robert Krause musikalisch umrahmt. Mitglieder der Rainer Reservistenkameradschaft hielten eine Ehrenwache. Eingangs beteten der katholische Stadtpfarrer Florian Kolbinger und der evangelische Pfarrer Bernhard Werner um Frieden in der Welt.

Erster Bürgermeister Gerhard Martin begann seine Ansprache mit den Worten: „‚Alle Menschen werden Brüder’ – Diese Worte aus der Ode an die Freude von Friedrich Schiller, vertont von Beethoven in seiner 9. Sinfonie, erklangen heuer in Wolgograd bei der Gedenkfeier anlässlich des 70. Jahrestags der Ende der Schlacht um Stalingrad.“ Es sei ein Signal der Versöhnung zwischen einst verfeindeten Staaten gewesen. Die Hoffnung, dass Menschen Brüder werden, könne allerdings nur erfüllt werden, wenn alte Feindschaften begraben werden und alle Menschen miteinander freundschaftlich und partnerschaftlich umgehen. Unrecht und Brutalität dürften nicht verschwiegen werden, weder das Unrecht, das durch Deutsche geschah, noch das Unrecht, das im Namen anderer Völker begangen wurde.
Günther Wintermayr, 1. Vorsitzender des Rainer Krieger- und Soldatenkameradschaft (KSK), erinnerte daran, dass die beiden Weltkriege von millionenfachen Schicksalen geprägt worden sei. Vieles könne man messen, nicht aber ermessen, was die Menschen in Kriegszeiten erleiden mussten. „Kriege schaffen nur Leid und Tod, Hunger, Angst und Elend“, stellte er fest. Jedes Kriegerdenkmal sei ein Mahnmal für Frieden und Freiheit. „Wir brauchen keine Kriegstreiber, sondern Kriegsverhinderer und Friedensstifter“, sagte er. Er bedankte sich bei der Rainer Bevölkerung, die bei einer Sammlung beim Friedhof auch heuer wieder rund 1000 Euro zu Gunsten des Volksbunds Deutsche Kriegsgräberfürsorge gespendet habe. (ma)

  Foto: Manfred Arloth, weitere s. KSK 2013-2


Bilder Werner Kops, weitere s. KSK 2013-1 Kurzberichte s. Seite 1 -Home







Kriegerdenkmal in Gumpoldskirchen feierlich eingeweiht                                                   Partnerverein KSK Rain war dabei 

Nach jahrelangen und unzähligen Diskussionen erhielt das Gumpoldskirchner Ehrenmal nun einen neuen, würdigen Standort. Vom Gemeindezentrum bei der Pfarrkirche wurde es an den Friedhofseingang platziert und am 24. 08. 2013 feierlich gesegnet.

Ortspfarrer Dechant Konrad Stix weihte das Denkmal im Rahmen eines Wortgottesdienstes und im Beisein zahlreicher Prominenz aus der Politik und den Kameradschaftsverbänden. Rund 30 Fahnenabordnungen aus Österreich (vorwiegend Niederösterreich, Wien und der Steiermark) aber auch aus Bayern – neben dem Partnerverein Rain am Lech, nahm auch eine Delegation aus Lichtenfels teil. Diese ist mit dem Bezirksverband Mödling, zu welchem Gumpoldskirchen gehört und dessen Bezirksobmann auch der örtliche Obmann Alexander Gindl ist, partnerschaftlich verbunden. Die Rainer, die mit 1. Vorstand Günther Wintermayr, 2. Vorstand Herbert Stark mit Gattin Paula, Ehrenvorstand Günter Detter, Fähnrich Hans Schaller und Schriftführer Eduard Lepschy anreisten, wurden vom Vorsitzenden des Kreisverbandes Donau-Ries, Manfred Färber (Wolferstadt) mit Gattin Gabi, begleitet. Der kom. Vizepräsident der Bayerischen Kameraden- und Soldatenvereinigung (BKV) und Vorsitzender des Bezirks Schwaben, Peter Geiger war ebenfalls zu der Feier angereist. Die Feierlichkeiten mussten wegen Dauerregens überwiegend in der Friedhofskirche stattfinden. Die zahlreichen Ansprachen und Grußworte, u.a. Bürgermeister Ferdinand Köck, Franz Teszar, Präsident des Niederösterreichischen Kameradschaftsbundes, Stellv.BKV-Präsident Peter Geiger, betonten übereinstimmend die Notwendigkeit solcher Denkmäler, um die Schrecken des Krieges nicht in Vergessenheit geraten zu lassen. Alle dankten dem Ortsverband Gumpoldskirchen mit Obmann Gindl und seinen Freunden und Helfern aus Bad Gams (Steiermark) für die hervorragende Organisation des Festes. Große Beachtung fanden die Ansprachen des Präsidenten Karl Petrovitz (Steiermark) und des Vorstandes des Partnervereins Rain Günther Wintermayr ( Ausschnitte s.u.). Kränze wurden an die neugestaltete Anlage von der Gemeinde, dem Ortsverband Gumpoldskirchen und der KSK Rain, niedergelegt. Die örtliche Musikkapelle umrahmte die schöne und würdige Einweihungsfeier, die mit den Hymnen Deutschlands und Österreichs schloss. Sie spielte auch bei der anschließenden geselligen Abschlussfeier in der nahegelegenen Sporthalle auf.

Auszüge aus der Ansprache des KSK-Rain Vorsitzenden Günther Wintermayr:

Als Partnerverein des Ortsverbandes Gumpoldskirchen darf ich im Namen der KSK Rain zur Einweihung des Kriegerdenkmals herzlich gratulieren!        Man kann messen, wie schwer dieses Denkmal, wie hoch ein Berg oder wie weit es zum Mond ist, man kann aber nicht ermessen, was die meist jungen Menschen, für die dieser Stein hier steht, in den Kriegszeiten erleiden mussten.
Man kann nicht ermessen, was es heißt, im Verlaufe kriegerischer Handlungen einen geliebten Menschen zu verlieren, einen Ehemann, Vater, Bruder...
Nur wer die Geschichte, die Vergangenheit kennt, kann dafür sorgen, dass sie sich nicht wiederholt. –Mit der Errichtung dieses Kriegerdenkmals hat die Geschichte auch hier ihren Platz gefunden. Das Denkmal soll die Menschen erinnern: Kriege dienen nicht dem Frieden, sie schaffen Leid und Tod, Hunger, Angst und Elend.
Dieses Kriegerdenkmal ist zugleich Mahnmal für das Eintreten für Frieden und Freiheit.

Ich wünsche Ihnen und uns einen denk-mal-würdigen Tag, der uns zuhören und lernen lässt, wenn Denkmäler aus ihrer bewegten Geschichte erzählen und uns mahnen, das Erbe der Väter und Mütter für unsere Kinder, Enkel und Urenkel zu bewahren!

 Bilder siehe auch KSK 2013/2012-13


Vor der Fortsetzung der Rückreise gab es noch eine Stärkung in einer der zahlreichen Gaststätten und Cafes des Wallfahrtsortes                                        weitere Bilder siehe auch KSK 2013/2012-13

Bezirksvorsitzender Peter Geiger mit Gattin und Obmann Alexander Gindl mit Christine


Auch in diesem Jahr wurde das traditionelle Grillfest der KSK gut angenommen. Viele Mitglieder, Kameradinnen und Kameraden und Gäste konnte der 1. Vorstand Günther Wintermayr begrüßen, darunter auch 1. Bürgermeister Gerhard Martin und die Stadträte Peter Senzel und Josef Förg. Fritz Rein und einige Helfer hatten alles gut vorbereitet, Inga Kops sorgte für  Kaffee, Kuchen und verschiedenste Salate, die von zahlreichen Spendern hergestellt wurden und Albert Schweinböck grillte in bewährter Art die von Metzgermeister und Fähnrich Hans Schaller bereiteten Würste und Steaks. Bei ihnen allen bedankte sich der Vorstand und auch bei allen Helfern. Bei herrlichem Wetter und dem wunderschönen Ambiente des Schloßgartens herrschte glänzende Stimmung bis weit nach Einbruch der Dunkelheit, unterstützt von Faßbier und verschiedensten Getränken.   Bild Werner Kops weitere unter "Bilder KSK 2012-2013"


1. Vorstand Günther Wintermayr überbrachte die Glück- und Segenswünsche des Vereins und ein kleines Präsent. "Wir wünschen Dir, lieber Hans weiter gute Gesundheit und dass Du nocht recht lange uns mit der Fahne vorausgehst" stand u.a. auf der Glückwunschkarte. Zu den vielen Gratulanten, auch hochrangigen, kamen auch Kameradinnen und Kameraden der KSK, verteilt auf Vor- und Nachmittag.

2. Vorstand Herbert Stark war am Nachmittag auch bei den Gratulanten. Bilder s. auch " KSK-2013" aufgenommen von Werner Kops


Einen gelungenen und schöner Ausflugstag erlebten die wieder knapp 50 Teilnehmer auch in diesem Jahr. Auch das Wetter hielt trotz schlechter Prognosen bis zum Nachmittag dicht. Pünktlich um 6 Uhr startete der Bus in Rain, der trotz zahlreicher krankheitsbedingter Absagen wieder voll war. Reiseleiter und 2. Vorstand Herbert Stark (auf dem Bild oben links eingeblendet) begrüßte die Kameradinnen, Kameraden und die Gäste. Nach einer Frühstückspause in Holzkirchen, erreichte man gegen 10 Uhr das erste Ziel, Berchtesgaden und das NS-Dokumentationszentrum auf dem Obersalzberg. Über zwei Stunden hattren die Teilnehmer hier Gelegenheit die reich bebilderte NS-Zeit zu betrachten und zurück zu verfolgen. Auf der Buchenhöhe gab es dann im "Holzkäfer", einem idyllischen, urigen Bergwirtshaus, ein schmackhaftes Mittagessen. Der zweistündige Aufenhalt auf der Rückfahrt, in Bad Reichenhall wurde dann von zunehmendem Regen etwas getrübt, so dass die meisten eines der zahlreichen  guten Cafe's aufsuchten. Der guten Stimmung tat dies jedoch keinen Abbruch, wie sich bei der Heimfahrt zeigte. Nach einem letzten Brotzeitstopp in Hofolding stieg die gute Laune nochmals an und so konnte der 1. Vorstand Günther Wintermayr feststellen, dass es wiederum ein gelungener,geselliger und erholsamer Ausflugstag wurde, in froher, kameradschaftlicher Atmosphäre! Er dankte allen Teilnehmern und dem Busfahrer für die Pünktlichkeiten und dem Reiseleiter Herbert Stark für die gute Vorbereitung und Organisation der Fahrt! 

Bilder: Werner Kops s. auch weitere unter "KSK 2013"


Die KSK war wieder mit beiden Abteilungen und beiden Fahnen vertreten, was ja schon Tradition hat: Die Wiedergründung des Vereins geht auf den Fronleichnamstag 1951 zurück, durch den im vergangenem Jahr verstorbenen Ehrenvorstand Kameraden Josef Wintermayr.  Auch für diesen Tag waren die Wettervorhersagen äußerst schlecht, aber nicht einmal ein Regenschirm war nötig.       Foto: Altar vor dem Rainer Schlosss von Manfred Arloth - s. auch Bilder " KSK 2013 "


Freundschaft mit österreichischen Kameradschaften angebahnt – 

Günter Detter, langjähriger 1. Vorstand der Krieger- und Soldatenkameradschaft Rain, feierte am 27. Mai sein 70. Wiegenfest. Die Vorstandschaft und zahlreiche Mitglieder überbrachten Glück-, Segenswünsche und Geschenke.

Die größte Ehrung des Vereins, die Ernennung zum Ehrenvorstand, erhielt Detter bereits bei Jahreshauptversammlung im März. Vorsitzender Günther Wintermayr skizzierte bei der kleinen Geburtstagsfeier in Günter Detters Wohnung noch einmal dessen Verdienste für den Verein. Seit 41 Jahren ist Detter Mitglied der KSK. 12 Jahre fungierte er als Schriftführer, und zwar von 1985 bis 1997, er war 2. Vorstand von 1995 bis 1997 und 1. Vorstand von 1997 bis 2012, also 15 Jahre. „Als 1. Vorstand war er maßgeblich am Zustandekommen der Partnerschaft mit Gumpoldskirchen beteiligt, er gründete die Abteilung Freundeskreis und bewältigte die 125-Jahr-Feier im Jahre 2000“, erklärte Wintermayr. Die Einführung der Gedenkfeier am Vorabend des Volkstrauertages sei ebenso seiner Initiative zu verdanken wie auch das alljährliche Weinfest und das Grillfest. Unter Detters Regie erfolgte im Jahr 2007 die Kreisversammlung in Rain und ein großes Militärkonzert im selben Jahr. Die Verbindung mit Gumpoldskirchen habe weitere Freundschaften mit österreichischen Kameradschaften zustande kommen lassen, die mit dem Partnerverein freundschaftliche Beziehungen pflegen, unter anderem mit Wien-Inzersdorf, Ternitz-Pottschach sowie der Steiermark (u.a. Bad Gams, Deutschlandsberg und St. Martin). „Du hast dir bleibende Verdienste um die Krieger- und Soldatenkameradschaft Rain erworben“, betonte Vorsitzender Günther Wintermayr.  
Foto: Manfred Arloth -  unter KSK 2013 finden Sie weitere Bilder


Die diesjährige Wallfahrt stand unter keinem günstigen Stern -witterungsmäßig. Die Voraussagen waren sehr negativ und nachdem es nachts vorher ununterbrochen regnete und auch am Morgen des Wallfahrtssonntag keine Besserung abzusehen war, befürchteten wir schon ein schlimmes Wasserbad. Trotzdem ließen sich viele nicht an der Teilnahme hindern, mit über 20 Kameradinnen und Kameraden waren wir wieder stark vertreten- insgesamt nahmen über 100 Vereine und viele Privatpilger teil! Wie durch ein Wunder kamen alle trockenen Fußes wieder heim. Kurz vor Beginn der Wallfahrt und bis nach der Rückkehr hielt Petrus die Schleusen dicht. Ein alter Bekannter, unser ehem. Stadtpfarrer Johan Menzinger war der diesjährige Hauptzelebrant und Prediger, -zusammen mit Ortspfarrer Ehnle- und hatte, wie er sagte ein "Heimspiel". In seiner vielbeachteten Predigt lobte er vor allem die Kameradschaft und den Friedenwillen der Kameradschaften, verurteilte aber auch die zunehmende Intoleranz bei einem Teil der Presse, in Glaubensfragen, die bis zur ins Lächerliche ziehende von Kirchenführern geht. Foto Homepage KSV Baar

 


Die 4. BKV-Landeswallfahrt fand diesmal wieder in Altötting statt. Unser Kreisverband Donau-Ries organisierte eine Busfahrt und natürlich nahm auch eine Gruppe der KSK Rain mit Fahne, teil. Um 6:20 Uhr ging es in Rain los, um 9:30 Uhr mußte man das Ziel erreicht haben. Dazwischen gab es noch eine Brotzeit- und Kaffeepause, ganz im Sinne der über 50 Mitfahrer. Ein riesiger Kirchenzug begab sich zur Stiftskirche St. Philippus und Jakobus. Dort zelebrierte der Wallfahrtsgeistliche eine feierliche Messe. In seiner Predigt wies er auf  den unschätzbaren Wert und die Wichtigkeit  der Krieger- und Soldatenkameradschaften hin, die sich unermüdlich für Frieden und Freiheit einsetzten. Die Wahl für diesen Gottesdienst fiel ncht von ungefähr auf dies Kirche: An der Südostecke eine sehenswerte Doppelkapelle: die "Tillykapelle" (ursprüngliche Pfarrkirche St. Peter) mit sehenswerten Glasmalereien aus dem 15.Jahrhundert, eine Tilly-Gedenkstätte und der Tilly-Gruft, im Obergeschoß die "Schmerzkapelle", die barocke Sebastianikapelle, 1670 erbaut von Domenico Zuccali (Altargruppe: "Pflege des hl. Sebastian" von Andreas Faistenberger, 1690). In der Nordwest-Ecke des Kreuzganges die neuzeitliche "Rast-Kapelle" mit Gedenkstätte für sieben Altöttinger Bürger, die in den letzten Kriegstagen am 28. April 1945 für ihre Heimatstadt starben.                                                                                                                   Im Anschluß fand noch eine Gedenkfeier mit Kranzniederlegung vor dem Kriegerdenkmal, in unmittelbarer Nähe der Gnadenkapelle, statt.  Zum Mittagessen traf man sich dann bei Musik im Kongress-Zentrum.  Es bot sich noch Gelegenheit zu einem Rundgang durch Altöttig, bevor es um 16 Uhr wieder Richtung Heimat ging. Rundum eine gelungene Wallfahrt, gut organisiert vom Kreisverband, was unseren Teil betrifft. Weitere Bilder auch unter KSK 2013 



Ehrenmitglied Oskar Gottwald ist seit 60 Jahren Mitglied unserer Kameradschaft. Hierfür wurde er mit der Treuenadel 60 geehrt. Von links: 1.V. Günther Wintermayr 2.V. Herbert Stark, Oskar Gottwald und Kreisvorsitzender Manfred Färber

Am Samstag. 02. März 2013 um 20 Uhr, fand im Vereinsheim im Schloss, die diesjährigeJahreshauptversammlung statt.
Pünktlich eröffnete der 1. Vorstand Günther Wintermayr die Versammlung, an der über 70 Mitglieder, darunter der 1. Bürgermeister Gerhard Martin, der 2. Bürgermeister Leo Meier, Stadtrat Wolfgang Geppert, Kreisvorsitzender Manfred Färber, Ehrenbezirks- u. Ehrenkreisvorsitzender Horst Tresch, Ehrenvorstand Blasius, Werner Detter, Ehrenmitglied Oskar Gottwald, Ehrenvorstand der KSK Handzell Karl-Heinz Striegnitz, die Vorstände des Heimat-u. Trachtenvereins Albert Kapfer, der Reservistenkameradschaft Rain Albert Schweinböck und des VdK u. 2. Vorstand der KSK Herbert Stark. Darüber hinaus konnte er auch heuer 11 befreundete Gäste aus Österreich herzlich willkommen heißen: Selbst der Präsident des Österreichischen Kameradschaftsbundes Steiermark, Karl Petrovitz, ließ es sich nicht nehmen, zusammen mit der Landesschriftführerin Renate Haring  und dem Landesstandartenträger Erich Resch, gleichzeitig Obmann von Bad Gams und Vizeobmann von Gumpoldskirchen, zusammen mit seinen befreundeten Kameraden anzureisen. Begleitet wurden sie noch von Alfred Graf und Ewald Strauss vom OV St. Martin im Sulmtal. Der Ehrenvizepräsident von Wien, Freiherr Anton von Koblenz mit Gattin Waltraud, begleiteten auch heuer ihr „Patenkind“ Gumpoldskirchen, mit Bezirksobmann und Obmann Alexander Gindl und Geschäftsführer Karl Fleischhacker mit Gattinnen, zu den Partnern nach Rain. Großer Applaus begrüßte die Gäste!

Das Gedenken an die Toten stand wieder am Anfang der Versammlung. Unter den Klängen des  guten Kameraden verlas Kassier Fritz Rein die verstorbenen seit der letzten Hauptversammlung, Herbert Stark entzündete je eine Kerze für: Wolfgang Dax, Gebietsleiter, Ausschussmitglied und ehem.Vorstand, Anton Wagner, Fritz Cucek (Obmann von Ternitz-Pottschach-Österreich), Josef Wintermayr, ehem Vorstand und Wiedergründer des Vereins und Konrad Stahl.

Bürgermeister Gerhard Martin und Kreisvorsitzender Manfred Färber  fanden in ihren Ansprachen anerkennende Worte für die aktive Arbeit der KSK. Sie gingen auch noch mal auf das 50-jährige Kreisjubiläum im September in Rain ein und bezeichneten es übereinstimmend als sehr gut gelungen. Sie äußerten auch große Freude über die herzliche Freundschaft mit den österreichischen Kameradschaften. Gleiches sprachen auch Präsident Petrovitz, Ehrenvizepräsident von Koblenz und die Obmänner Erich Resch und Alexander Gindl in ihren Grußworten an.

In seinem Bericht erinnerte 1. Vorstand Günther Wintermayr an die 23 Veranstaltungen an denen teilgenommen wurde, die wichtigsten hob er noch einmal hervor: Neben der Hauptversammlung mit Neuwahlen, die Kreisversammlung, die Wallfahrt Maria Elend und Landeswallfahrt in Ingolstadt, das Kreisjubiläum, die beiden Gedenkfeiern anl. des Volkstrauertages, den Vereinsausflug nach Lichtenfels mit Floßfahrt –hier dankte er Günter Detter für die Organisation-, die Grill- und Weinfeste und die Barbara- und Weihnachtsfeier. Hinzu kamen 27 runde Geburtstage und eine Goldene Hochzeit, bei denen persönlich Glückwünsche überbracht wurden. Leider mussten auch fünf Kameraden auf ihrem letzten Weg begleitet werden..

Er bedankte sich bei allen für die stets gute Beteiligung und die gute Unterstützung, besonders bei den Vorstands- und Ausschussmitgliedern sowie bei allen Helfern bei diversen Festen im Heim.

Wieder standen auch zahlreiche Ehrungen für langjährige und verdiente Mitglieder auf dem Programm (Anlage) Sie wurden vom Kreisvorsitzenden und 1. u. 2. Vorstand überreicht. Besonders hervorzuheben die Treue der Kameraden Horst Krawietz  40 Jahre, Werner Würz 45 Jahre sowie an der Spitze Oskar Gottwald für 60 Jahre im Verein. Höhepunkte der Auszeichnungen waren die Überreichung der silbernen Ehrennadel des Vereins an den Kameraden Simon Wilhelm  und  die Verleihung des BKV-Verdienstkreuzes in Bronze. an 2. Vorstand Herbert Stark.

Verdienstkreuz für unseren 2. Vorstand Herbert Stark. Von links Fritz Rein, 1. V. Günther Wintermayr, Herbert Stark, Eduard Lepschy und KV Manfred Färber - Foto (2) Günter Detter unter KSK 2013 sind viele Bilder von der HV zu sehen.

Als Krönung folgte noch  die Ernennung des Kameraden Günter Detter zum Ehrenvorstand, die dieser gerührt, unter dem Beifall der stehenden Versammlung, entgegennahm.



Der 1. Vorstand begründete diese besondere Ehrung in einer kleinen Laudatio:

Seit 41 Jahren Mitglied der KSK, war Detter in vielen Ämtern tätig, 12 Jahre als Schriftführer von 1985 – 1997, 2. Vorstand  1995 –97  und 1. Vorstand von 1997 – 2012 = 15 Jahre! Als 1. Vorstand war er maßgeblich am Zustandekommen der Partnerschaft mit Gumpoldskirchen beteiligt, gründete die Abteilung „Freundeskreis“, wurde die 125-Jahrfeier im Jahre 2000 bewältigt. Die Einführung der Gedenkfeier am Vorabend des Volkstrauertages  war ebenso seiner Initiative zu verdanken wie auch das alljährliche Weinfest, um nur die wichtigsten seiner vielen Aktivitäten zu nennen. (Auf dem Foto v.li.: Bgm Gerhard Martin, Rechnungsführer Fritz Rein, Schriftführer Eduard Lepschy Ehrenvorstand Günter Detter, KV Manfred Färber, 1.V. Günther Wiontermayr, 2.V. Herbert Stark) s. hierzu auch Rubrik "Vorstand, Ausschussmitglieder"

Zum Ende der Versammlung gab Wintermayr noch einige Termine bekannt, insbesondere verwies er auf den Vereinausflug am 29. Juni 2013 nach Berchtesgaden.

Mit dem Verbandsgruß „In Treue fest, für Gott, Heimat und Vaterland“ beendete er die Versammlung. Zum Schluss erklangen noch die Hymnen Österreichs und Bayerns.-

 



Wieder eine schöne Christkindlmarktfahrt führte heuer 23 Interessierte der KSK nach Ulm. Kurze Eindrücke s. Seite 1 "Home" Bilder unter 2012-1


 Voller Saal des Rainer Kriegerheimes, schönes Programm, heiter und besinnlich, brachten gute Stimmung des Publikums (bestehend aus Kameraden(innen), Freunden und Ehrengästen) und die richtige Einstimmung in die vorweihnachtliche Zeit. Auch die Veranstalter zeigten sich zufrieden - rundum ein netter, unterhaltsamer Abend.

1. Vorstand Günther Wintermayr konnte zahlreiche Ehrengäste begrüßen: Stadtpfarrer Dr. Florian Kolbinger, 1. Bürgermeister Gerhard Martin, 2. Bürgermeister Leo Meier, und Stadtrat Hans Hafner, die Vorstände befreundeter Vereine, Albert Kapfer (Heimat-u. Trachtenverein), Albert Schweinböck (Reservisten)  Herbert Stark (VdK), gleichzeitig 2. Vorstand der KSK, Caroline Ludwig (Freundeskreis Stadtpark) Ehrenvorstand Blasius Werner Detter, den vorherigen 1. Vorstand Günter Detter, Ehrenmitglied Oskar Gottwald. Besinnliche Ansprachen des Stadtpfarrers, 1. Bürgermeisters und des 1. Vorstandes bereicherten die Feier. Die Musiker Martina Rein am Keyboard, Andrea Rein und Patricia Weis, Flöte und Marco und Jonas Roger, Trompete stimmten vor, zwischen und nach den weiteren Programmteilen  mit insgesamt 12 weihnachtlichen Weisen auf die staade Zeit ein. 2. Vorstand Herbert Stark führte durch das Programm. Ein zusätzlicher Höhepunkt war ein lustiges Theaterstück der Staudheimer Jugendgruppe unter Albert Braun jr, in dem eine vermeintliche Briefbombe für Heiterkeit sorgte. Eine humorvolle Weihnachtsgeschiche, gelesen von Petra Harprecht, regte nochmals zum Schmunzeln an. Auch das Christkind (Angelina Weis) hatte seinen Auftritt mit einem Gedicht und Geschenken für alle Kinder! Das gemeinsam gesungene "O du fohliche" bildete den Abschluß des unterhaltsamen Programms, das Herbert Stark mit dem Dank an alle Beteiligten und Helfer, beendete. Eine große Tombola schloß sich noch an. Foto: Martina, Andrea und Patricia von Werner Kops weitere Bilder unter KSK-2012-1


Samstag 17.11.:                   In einem Fackelzug und mit den Vereinsfahnen marschierten die Kameradinnen und Kameraden, begletet von Stadtpfarrer Dr. Kolbinger, zur Gefallenenglocke am Rainer Friedhof.  Nach einer Andacht in der Friedhofskapelle, die von Stadtpfarrer Dr. Florian Kolbinger gehalten wurde, sagte Herbert Stark, 2. Vorstand und auch Vorsitzender des VdK Rain: „Dieser Gedenkabend gehört den Toten, die Krieg, Gewalt und Terror auf der Welt gefordert haben.“ Deutschland könne sich über 67 Jahre Frieden freuen, und sogar die unselige Teilung des Landes gehöre seit über 20 Jahren der Vergangenheit an. In vielen anderen Regionen der Welt aber seien kriegerische Handlungen an der Tagesordnung. Er konte den 2. Bürgermeister Leo Meier und einige Stadträte zu der Feierstunde begrüßen. Der Bürgermeister begrüßte ebenfalls die zahlreichen Anwesenden, voran Pfarrer Dr. Kolbinger  und dankte der KSK für die alljährliche Ausrichtung dieser zusätzlichen Gedenkfeier. 1. Vorstand Günther Wintermayr für die KSK und Herbert Stark für den VdK legten unter den Klängen des "guten Kameraden" jeweils einen Kranz an der Gefallenenglocke nieder. Nach einem Dankeschön des 2. Vorstandes für die Beteiligung und bei den Mitwirkenden, lud er zu einem gemütlichen Abschluß ins Kriegerheim ein.  Bild: Werner Kops mehr unter KSK 2012-2   

Sontag, 18.11.:      Bürgermeister Gerhard Martin erinnerte daran, „dass wir heute nach den beiden unseligen Weltkriegen in einer europäischen Gemeinschaft leben, die jüngst zu Recht mit dem Friedensnobelpreis ausgezeichnet worden ist.“ Die Staaten Europas und die Europäische Union seien heute Garanten des Friedens und der Freiheit, nachdem sich Frankreich und Deutschland 1963 im sogenannten Élisée-Vertrag ausgesöhnt hatten.
„Im Krieg mussten Millionen von Menschen ihr Leben lassen, weil Hass, Intoleranz und Unrecht Maxime politischen Handelns war. Auch heute noch können wir in vielen Teilen der Welt die gleiche, scheinbar unversöhnliche Haltung feststellen, die auch in Europa ihre unselige Wirkung entfaltete“, stellte das Stadtoberhaupt fest.
Die Bilder von Leid und Tod nicht vergessen
Günther Wintermayr, Vorsitzender der Rainer Krieger- und Soldatenkameradschaft, erinnerte  daran, dass millionenfache persönliche Pfarrer Großmann vor dem Kriegerdenkmal u. Reservisten bei Ehrenwache       Schicksale die schreckliche Zeit der Kriege geprägt haben. Jungen Leuten sollte man die brutalen Bilder eines Kriegs zeigen. „Wir können und dürfen es uns nicht leisten, diese Erinnerung an die Willkür einiger Weniger und die Bilder von Leid und Tod zu vergessen“, mahnte er.Seinen Vereinskameraden und Rainer Reservisten dankte er für die Sammlungen am Friedhof, sodass man 1000 Euro an den Volksbund Deutsche Kriegsgräberfürsorge überweisen konnte.  (Bericht aus DZ von Manfred Arloth) Foto Werner Kops  mehr unter KSK 2012-2



50 Jahre ist unser Kamerad Georg Zach Mitglied in unserer Kameradschaft und ebenso lange ist er nun mit seiner Ilse verheiratet. Am 27. Oktober feierten beide ihre Goldene Hochzeit. Georg hat sich sehr viele Verdienste bei der KSK erworben und erhielt hierfür mit dem goldenen Ehrenkreuz der KSK Rain auch eine hohe Auszeichnung! Daß bei dem Jubiläum auch die KSK mit einer Abordnung vertreten war, ist selbstverständlich. Sowohl bei der kirchlichen Feier in der Rainer Spitalkirche als auch bei der weltlichen waren Vertreter der KSK dabei: 1. u. 2. Vorstand, Fahnenabordnung und weitere Vorstandsmitglieder. Auf dem Foto überbringt 1.V. Günther Wintermayr die Glückwünsche des Vereins und ein kleines Präsent.  Foto Olbrich  weitere Bilder s. KSK 2012-2 


Mehrmals jährlich besuchen sich die Kameradschaften aus Gumpoldskirchen und Rain gegenseitig. Diesmal reiste die Rainer KSK zur diesjährigen Generalversammlung der Partner nach Gumpoldskirchen. Verbunden wurde die Fahrt mit dem Besuch in Wien-Süd-Inzersdorf, wo tagsdarauf  die „Kranzniederlegung“, vergleichbar mit unserer Gedenkfeier zum Volkstrauertag, stattfand.

Die Rainer Gruppe, bestehend aus 1. Vorstand Günther Wintermayr, 2. Vorstand Herbert Stark, Abteilungsleiterin Ingrid Kops, Fähnrich Hans Schaller sowie die Kameraden Eduard Lepschy, Günter Detter, Werner Kops und Walter Hell, wurde von Obmann Alexander Gindl besonders herzlich begrüßt. Zahlreiche Gäste konnte er wieder zu der Versammlung willkommen heißen: Aus Bayern war auch eine Gruppe des SVK Ried anwesend. Neben der Vetreterin des Bürgermeisters aus Gumpoldskirchen waren auch viele benachbarte Bezirks- und Ortsverbände mit ihren Präsidenten, Vizepräsidenten und Obmännern vertreten. Sie alle brachten nach den Berichten auch Grußworte und nahmen Ehrungen vor. So auch KSK-Vorsitzender Günther Wintermayr, der den Partnerverein beglückwünschte zu den vielen Gästen, welche seine Beliebtheit zum Ausdruck bringen. Eine Ehrung gab es seitens der KSK für Herbert Jörke (Fähnrich von Gumpoldskirchen), ihm wurde das silberne BKV-Ehrenzeichen verliehen. Zudem gab es ein Präsent für Gertrude Cucek aus Ternitz-Pottschach und Mitglied bei der KSK Rain, zum 70 Geburtstag.
Nach dem Schlusswort des Obmannes war gemütliches Beisammensein angesagt.
Die Rainer nutzten die Gelegenheit, alte Bekannte aus Wien, Ternitz-Pottschach und der Steiermark zu begrüßen.



 

Einen Tag später, am Sonntag, den 21.10.2011, fand die diesjährige Kranzniederlegung in Wien statt. Diese Feier gehört auch schon zu den Pflichtterminen der Rainer KSK. Ist doch der Obmann des Ortsverbandes Wien-Süd-Inzersdorf, Freiherr Anton von Koblenc, ebenfalls ein enger Vertrauter der Gumpoldskirchner Freunde. So konnte man auch diesmal, wie schon seit einigen Jahren, zwei Termine mit einer Fahrt erledigen.

Im Garten „Koci“ wurden die über 20 teilnehmenden Vereine ab 9 Uhr empfangen. In einem prächtigen Fahnenzug, voran die Musikkapelle Deutschmeister, ging es zur etwa

500 m entfernten Kirche St Nikolaus zum Gottesdienst. Im Anschluss marschierten die Abordnungen zum nahen Gefallendenkmal. Zahlreiche Ehrengäste nahmen an der Zeremonie teil. Kränze wurden vom gastgebenden Ortsverband Wien-Süd-Inzersdorf sowie deren Partnerverein SVK Ried vom BKV Kreisverband Wittelsbacherland (vormals Aichach-Friedberg Süd), niedergelegt. Nach dem „guten Kameraden“, ging es geschlossen wieder zurück zum Ausgangspunkt. Nach dem Abspielen der österreichischen Nationalhymne trafen sich die Kameradschaften im Gasthaus Koci, dem Vereinslokal der Wien-Süd-Inzersdorfer. Die Abordnungen wurden noch einmal einzeln mit ihren Vorsitzenden vorgestellt, wobei die Bayern und auch die Gumpoldskirchner großen Beifall ernteten. Auch einige Ehrungen wurden vorgenommen. Bald schon musste man wieder aufbrechen, um die rund 500 km Rückfahrt nach Hause anzutreten.


Stadtpfarrer Dr. Kolbinger feierte mit den Vereinen und zahlreichen Gläubigen einen Gottesdienst vor dem Tilly Kreuz. Der Obmann der Marianischen Kongregation Georg Obermaier bedankte sich bei allen Anwesenden und lud zu einem Vortrag über Tilly und das Tilly Kreuz zum nahen Gasthaus Braun ein. Dort trafen sich dann alle zu einer gemütlichen Brotzeit im vollen Saal des Gasthauses.. Der Vortrag, den Obmann Obermaier mit Bildern unterlegte, bekam großen Beifall und beinhaltete viel Interessantes über den großen Feldherrn.  Foto: Werner Kops - weitere Bilder unter KSK 2012-2 in der Rubrik "Bilder"

Jubiläumsweinfest 2012

KSK-Weinfest wieder gut gelungen 

Auch das 15. Weinfest der KSK Rain war wieder ein schöner Erfolg. Schon der besonders geschmückte Eingangsbereich sowie der Saal viel den Besuchern positiv auf, mit viel Mühe besorgten das wieder das Heimwartesehepaar Lisette und Erwin Briglmeir.Zwar waren diesmal einige „Stamm“-besucher verhindert, trotzdem war der Saal des Rainer Kriegerheimes im Schloss wieder gut gefüllt. Auch dank des Freundeskreises Stadtpark Rain. Dieser befreundete Verein war wieder zahlreich vertreten und wurde von 1. Vorstand Günther Wintermayr besonders herzlich begrüßt.

                                                 Tolle Bedienungen und gute Musik sorgten für das Gelingen des Weinfestes

Auch die Stadträte Josef Förg und Hans Hafner konnte er willkommen heißen und besonders erfreut zeigte er sich über den Besuch von Mitgliedern aus der BKV-Kreisvorstandschaft: Kreis-Vorsitzender Manfred Färber, Ehrenvorsitzender Alfred Bickelbacher und Alois Scherer 1.Vorstand SKV Tapfheim jeweils mit Gattinnen. Auch seinen Vorgänger Günter Detter, den eigentlichen Begründer des KSK-Weinfestes, begrüßte Wintermayr besonders.  Auch den beiden Musikanten Willi Strobel und Erna Ansbacher – beide spielten mit ihren diatonischen Harmonikas zünftig auf - zollte er Dank und Anerkennung. Bald schon kam beste Stimmung auf. Die guten Weine aus Deutschland und Südtirol sowie schmackhafte „Südtiroler Winzerbrotzeiten“ (Vinschgerl, Bauernspeck, Bergkäse) kamen gut an, so dass auch die Küche allgemein gelobt wurde. Das Personal stellten die Familien Stark und Rein, verstärkt durch „Küchenschef“ Hans Schaller.  Weil alle zufrieden waren, dürfte einer Neuauflage im nächsten Jahr, der 16. dann, nichts im Wege stehen.  Weitere Bilder s. KSK 2012-2 Rubrik "Bilder"


Unsere KSK beteiligte sich natürlich ebenfalls an diesem Fest und half auch tatkräftig mit, beim Auf- und Abbau in der Turnhalle und am Schloss.         Nachstehend der Bericht unseres Kameraden und Berichterstatters Manfred Arloth:                          Seit 50 Jahren Pflege der Kameradschaft und Einsatz für den Frieden   Der Kreisverband der Bayerischen Kameraden- und Soldatenvereinigung feierte Jubiläum – Zahlreiche Grußworte und Ehrungen 
Rain

Der Samstag stand in Rain ganz im Zeichen einer großen Festveranstaltung: Der Kreisverband Donau-Ries der Bayerischen Kameraden- und Soldatenvereinigung feierte sein 50-jähriges Bestehen. Als Schirmherr fungiert Georg Schmid, Mitglied des Bayerischen Landtags und Fraktionsvorsitzender der CSU.
Höhepunkte des Programms waren ein ökumenischer Gottesdienst (wir berichteten), Ansprachen sowie Ehrungen für Personen, die sich Verdienste um die Kameradschaftsvereinigung erworben haben. Besonders begrüßt wurden etwa 30 Ehrengäste, die eigens zu diesem Fest aus Österreich angereist waren. Ein weiterer geplanter Höhepunkt fiel ins Wasser: Wegen des anhaltenden Regenwetters wurde der Festzug durch die Stadt abgesagt. 50 Fahnenabordnungen und rund 500 Festgäste blieben in der Sporthalle, wo sie von der Stadtkapelle Rain (Leitung: Andreas Nagl) und der Blaskapelle Marxheim-Schweinspoint (Leitung: Erwin Kitzinger) musikalisch unterhalten wurden.

Schirmherr Georg Schmid bekannte in seinem Grußwort, dass er seit 1990 Mitglied beim Kameraden- und Soldatenverein Donauwörth sei, „weil dieser Verein nicht nur die Kameradschaft pflegt, sondern sich auch, genau wie alle anderen Kameradenvereine, aktiv für den Erhalt des Friedens einsetzt.“ Er wies darauf hin, dass man in Europa „so lange wie noch nie in seiner Geschichte“ in Frieden lebe. Das sollte insbesondere der jungen Generation klar gemacht werden. In Europa könne man sich über Grenzen hinweg, „die man gar nicht mehr als solche erkennt“, begegnen. Wichtigstes Ziel auf dieser Welt sei, dass sich die Völker vertragen, betonte er.

Landrat Stefan Rößle gratulierte dem Kreisverband nicht nur zum Jubiläum, sondern auch dafür, dass er mit 76 Vereinen und 5700 Mitgliedern der stärkste Kreisverband von ganz Bayern sei. Viele ahnten gar nicht, wie schwierig es sei, den Frieden zu erhalten. Als Feinde des Friedens auch schon im privaten Bereich bezeichnete er die Untugenden Habgier, Ehrgeiz, Neid, Wut und Stolz. Als „unverzichtbare Organisation“ bezeichnete Rains 1. Bürgermeister Gerhard Martin die Kameradschaftsvereine. Sie hätten maßgeblichen Anteil daran, „dass wir uns in Europa frei bewegen können.“ Die schmerzliche Erfahrung unermesslichen Leids der Kriege habe bewirkt, dass die Kameradschaftsvereine gegen erneute Kriege, gegen Tod, Leid und Trostlosigkeit ankämpfen.

Kreisvorsitzender Manfred Färber aus Wolferstadt hatte die ehrenvolle Aufgabe, die vielen Festgäste willkommen zu heißen. Er begrüßte beispielsweise den Patenverein Kreisverband Dillingen, die Kreisvorsitzenden von Augsburg, Günzburg, Unterallgäu und Wittelsbacher Land, zahlreiche hochrangige Vertreter des österreichischen Kameradschaftsbundes aus der Steiermark, aus Wien, aus Wien Süd Inzersdorf, Gumpoldskirchen, Bad Gams, Deutschlandsberg, Graz Süd, St. Martin im Sulmtal und aus Stainz. Darüber hinaus skizzierte er die Geschichte des Kreisverbands, der am 22. Juli 1962 bei einer Versammlung in Donauwörth von zehn Vereinsvorständen aus Donauwörth, Kaisheim, Buchdorf, Schweinspoint, Nordheim, Marxheim, Fünfstetten, Donaumünster, Mündling und Gunzenheim gegründet worden war
Eingangs hatte Günther Wintermayr, Vorsitzender der Rainer Krieger- und Soldatenkameradschaft, seiner Freude Ausdruck gegeben, dass das Jubiläum des Kreisverbands in Rain gefeiert werde. „Wenn man hier auf der Bühne steht und zu Euch herunterschaut, ist das ein tolles Bild“, bekannte er. Er betonte: „Das Ableisten und Erleben unserer Wehrdienstzeit hat Fremde zu Freunden und Freunde zu Kameraden gemacht.“

Bemerkenswert war auch der Beitrag von stellvertretendem Kreisvorsitzenden Karl Wiedenmann bei der Totenehrung. „Ein Krieg hat nie einen Sieger, auch wenn es so aussieht. Ein Krieg hat nur Verlierer“, sagte er und fuhr fort: „Am meisten verlieren diejenigen, die nichts dafür können.“ Er nannte stellvertretend für alle, die den Kreisverband gegründet und seither Verantwortung übernommen hatten, folgende Personen: Gründungsvorstand Franz Xaver Leidel aus Buchdorf, Eduard Gedlek, Ehrenkreisschatzmeister des Kreisverbands, Wolfgang Dax, stellvertretender Kreisschatzmeister und Gebietsleiter des Lechgebiets, sowie Josef Wintermayr, Vereinswiedergründer und Ehrenvorsitzender der Krieger- und Soldatenkameradschaft Rain. (ma)

 Ehrungen

Folgende Personen wurden in Anerkennung ihrer Verdienste um die Kameraden- und Soldatenvereinigung geehrt:
Ehrenzeichen EK/B:
Martin Gerstenmeier, Vorsitzender Balgheim.
EK/S:
Friedrich Strauß, Vorsitzender Großsorheim; Roland Graf, Vorsitzender Hürnheim; Josef Schmid, Vorsitzender Marxheim; Karl Heinz Schick, Vorsitzender Mauren; Anton Schiffelholz jun., Vorsitzender Zirgesheim; Harald Gress, Vorsitzender Megesheim; Günther Wintermayr, Vorsitzender Rain; Peter Kätker, Vorsitzender Reimlingen; Martin Keis, Vorsitzender Baierfeld.
EK/Gold:
Manfred Schreiber, Vorsitzender Blossenau; Adelbert Steinle, Vorsitzender Eggelstetten.

VK/Bronze:
Alois Stemmer, Vorsitzender Nordheim; Josef Lohmüller jun., Vorsitzender Daiting; Alexander Engelmann, Vorsitzender Fünfstetten; Bernhard König, Vorsitzender Mönchsdeggingen; Eduard Kienberger, Vorsitzender Munningen.

VK/Silber:
Johann Edenhofner, Vorsitzender Grosselfingen; Karl Wiedenmann, Vorsitzender Schaffhausen, stellvertretender Kreisvorsitzender; Johann Rößner, Gebietsleiter; Werner Wölfel, stellvertretender Kreisvorsitzender, Gebietsleiter.

VK/Gold:
JosefWollinger,VorsitzenderAsbach-Bäumenheim, Kreisschatzmeister seit 1994; Robert Frey, Ehrenkreisvorstandsmitglied; Eugen Frank, Vorsitzender Gosheim; Johann Stöckl, Vorsitzender Schweinspoint.

RVK/Silber:
Armin Sporys, Kreisstandartenträger; Günter Thomas, Vorsitzender Druisheim.

RVK/Gold:
Stephan Hippmann, Vorsitzender Löpsingen, stellvertretender Kreisvorsitzender.

FVB/Gold:
Cornelia Bardutzky, Kreisgeschäftsführerin.

EM/G:
Georg Schmid, Donauwörth, Schirmherr; Gerhard Martin, 1. Bürgermeister, Rain; Stefan Rößle, Landrat.

RVK/S:
Anton von Koblenz, Ehrenpräsident, LV Wien.

VK/B:
Alexander Gindl, Bezirksobmann, HB Mödling.

STK/B: Karl Petrovitz, Präsident, ÖKB Steiermark.

EM: Erich Resch, Obmann, Bad Gams.

(ma)

 


Heuer an einem Sonntag, (09.09.) unternahm die Rainer KSK diesmal ihren Vereinsausflug und erstmals mit dem renommierten Busunternehmen Kellerer, Burgheim.

Gut gelaunt ging es Richtung Oberfranken, über Monheim, wo die letzten Mitfahrer zustiegen. Günther Wintermayr, 1. Vorstand der KSK hieß die Teilnehmer herzlich an Bord willkommen. Besonders begrüßte er einen Geburtstagsjubilar, Helmut Drabek feierte seinen 72. und beim Brotzeitstop in Forchheim konnten alle auf ihn anstoßen und die Glückwünsche überbringen. Dabei ließ man sich Weißwürste und Wiener munden. Weiter ging’s über Bamberg nach Vierzehnheiligen. Bei der Anfahrt hatte man einen herrlichen Rundblick auf den sog. „Garten Gottes“, dem „Heiligen Berg der Franken“, dem Staffelberg. Links erblickte man Kloster Banz, rechts grüßte die größte Wallfahrtskirche, Vierzehnheiligen. Hier gab es dann Gelegenheit, einen festlichen Erntedankgottesdienst zu besuchen. Anschließend steuerte man die Korbmacherstadt Lichtenfels an, um zunächst das Mittagsmahl einzunehmen. Um 14 Uhr bestieg man die eigentliche Attraktion des Tages, das 36 t schwere Großfloß. 2 ½ Stunden genossen die Ausflügler bei herrlichstem Wetter die ruhige Fahrt auf dem Obermain. Für die Gaudi sorgten die zwei Musiker: „Klampfen-Schorsch“ und „Balla-Balla Peter“ nannten sich die zwei Originale, die alle in beste Stimmung versetzten. Dabei ließ man auch das Geburtstagskind noch einmal hoch leben. Ohne größere Stopps ging es dann nach Hause. Der 1. Vorstand dankte allen für die Beteiligung, Günter Detter für die Vorbereitung und Organisation der Fahrt und dem Busfahrer für die sichere und souveräne Fahrt! Einmütig der Tenor: „Eine schöne, unterhaltsame Ausflugsfahrt!“ Foto: Günter Detter, - weitere Bilder unter KSK 2012-2 "Bilder" 


 Drei Wochen vor deinem 92. Geburtstag hat der „Vater der Rainer KSK“, still und leise lebe wohl gesagt. Sein Name war seit der Wiedergründung des Vereins im Jahre 1951, die er selbst bewerkstelligte, untrennbar mit der KSK Rain verbunden. „Und wird es auch immer bleiben“, wie Blasius Werner Detter, ebenfalls langjähriger 1. Vorstand und  Ehrenvorsitzender, in seinem Nachruf betonte! Detter erinnerte an die Schwierigkeiten, den Verein wieder ins Leben zu rufen, die Josef Wintermayr jedoch ebenso meisterte, wie auch künftige große Aufgaben, wie die Vereinsjubiläen 80 (1955) 90 und 100,  die er als 2. bzw. 1. Vorstand  mit organisierte. Aber auch als Ehrenvorsitzender, diese Auszeichnung erhielt er bereits 1959 für seine zahlreichen Verdienste, stand er immer mit Rat und Tat zur Seite. Bei der Gründung der Landesgruppe Süd der BKV am 5. Juli 1970 in Rain mit 6000 Teilnehmern fungierte er zusammen mit Blasius Werner Detter als Festleiter. Weitere Verdienste erwarb sich Kamerad Wintermayr beim Bau der Gefallenenglocke am Rainer Friedhof, die 1973 geweiht wurde und beim Heimausbau 1975.im Rainer Schloss. Bei der Wiedergründung 1951 übernahm Kamerad Wintermayr das Amt des 2. Vorstandes und musste nach dem der 1. Vorstand Georg Riedelsheimer überraschend verstarb, 1956 den Verein als 1. Vorstand führen bis 1959 und erneut von 1964 – 1967. Von 1970 – 76 bekleidete er auch das Amt des Stellv. Bezirksvorsitzenden. Für den Kreisverband Donau-Ries der BKV lobte der Ehrenvorsitzender Horst Tresch den großen Einsatz für die Belange der BKV und die hervorragende kameradschaftliche Zusammenarbeit hervor. „Durch seine leidvollen Erfahrungen der Kriegsjahre konnte er uns den Friedensgedanken glaubhaft vermitteln“

Pfarrer Paul Großmann skizzierte den Lebensweg  des Verstorbenen und hob vor allem seine gelebte Kameradschaft hervor, die er als Kriegsteilnehmer erfahren konnte. Die Kameradschaft kam auch bei den weiteren Nachrufen zum Ausdruck, dem Schützenverein, dem Eissportverein, denen er ebenfalls als langjähriges Mitglied angehörte sowie dem Rainer Liederkranz. Josef Reichensberger betonte als Sprecher der Justizvollzugsanstalt Niederschönenfeld, seiner früheren Dienststelle (1946 –1980), ebenfalls die menschliche Größe des Verstorbenen, der sowohl bei den Mitarbeitern als auch bei den Inhaftierten wegen seiner freundlichen und hilfsbereiten Art, äußerst geschätzt war. 2. Bürgermeister Leo Meier lobte den Verstorbenen, der von 1966 – 1972 auch Mitglied des Rainer Stadtrates war, für seinen steten Einsatz, gerade auch für Belange des „kleinen Mannes“. „Nicht ein Mann großer Worte – sondern guter Taten“

Eine übergroße Trauergemeinde folgte dem Sarg und würdigte so ebenfalls das erfüllte Leben Josef Wintermayr’s. Musikalisch umrahmte der Liederkranz die Trauerfeier mit dem Lied „Ruhe in Frieden“ sowie die Stadtkapelle Rain u.a. mit dem „Guten Kameraden“. Mit Kränzen und Blumengebinden ehrten der BKV-Kreisverband Donau-Ries, die KSK Rain, der Schützenverein, der Eissportverein und die JVA den Verstorbenen.   siehe auch Rubrik "Partnerschaft-Freundschft"


Auch heuer lud die KSK Rain mit Freundeskreis zum schon traditionellen Grillfest in den Schlossgarten. Das Fest, das immer um „Maria Himmelfahrt“ terminiert ist, fand heuer am Samstag davor, dem 11. August statt. Diesmal spielte auch das Wetter wunderbar mit, trocken, nicht zu heiß aber angenehm warm. Die milden Temperaturen luden auch nach Einbruch der Dunkelheit noch zum Verweilen ein. So wurde der Rekordbesuch der letzten Jahre wiederum annähernd erreicht.

1. Vorstand Günther Wintermayr konnte neben den zahlreichen Kameradinnen und Kameraden mit Freunden und Bekannten, auch 1. Bürgermeister Gerhard Martin, Stadträtin Magdalena Rucker, die Vorsitzende des benachbarten und befreundeten „Freundeskreises Stadtpark“ Caroline Ludwig mit Gatten sowie Manfred Arloth (Presse) willkommen heißen. Er bedankte sich bei den zahlreichen Helfern, den Kuchen- und Salatspenderinnen, vor allem den „Grillmeistern“ Hans Schaller, der die Würste und Steaks zubereitete und Albert Schweinböck, der den Grill bediente. Für die vielen vorbereitenden Arbeiten und den Einkauf dankte der Vorstand Kassier Fritz Rein besonders.

Wie immer begann es zunächst  mit Kaffe und selbstgebackenen Kuchen. Dann waren bald die Grillspezialitäten und allerlei mitgebrachte Salate an der Reihe, dazu gab es Fassbier und andere alkoholische und alkoholfreie Getränke. Bald herrschte beste Stimmung und so war es wieder ein schönes Vereinsfest im herrlichen Ambiente des Schlossgartens.                         Foto: Werner Kops s.auch 1. Seite und mehr Bilder unter "Bilder" - "KSK 2012-2"



 

!Ehrenpreis für Stadtpfarrer
Bitte anklicken!


Nach der kirchlichen Feier marschierten die Vereine, angeführt von der Stadtkapelle, zurück zum Schloss. Dort traf man sich noch zu einer gemütlichen Runde bei Bier und Brotzeit. Unser Bild zeig die freundlichen Bedienungen, die alle gut versorgten. Foto: Werner Kops - mehr unter KSK 2011-12


Pfingstmontag  - Maria im Elend
An die 30 Kameradinnen und Kameraden der KSK Rain beteiligten sich in diesem Jahr an der Krieger und Soldatenwallfahrt  Die meisten, 24 zu Fuß, von Baar zur Maria im Elend Kapelle, zusammen mit 90 Vereinen mit Fahnen und Standarten. Mit der Vereinsfahne war auch die Fahne des Freundekreises wieder dabei. Herrliches Maiwetter verschönte diesmal die beeindruckende Feier, umrahmt von sicherlich weit über 1000 Pilgern. Zelebrant der Festmesse, zusammen mit Ortspfarrer Ehnle,  und Festprediger war diesmal Monsignore Karl Kraus. Die Ansprache zu Totengedenken hielt heuer der Kreisvorsitzende des Kreisverbandes Ausgsburg, Otmar Krumpholz mit einer viel beachteten Rede.
Nach dem Rückmarsch trafen sich die Rainer Wallfahrer wieder zum Mittagessen in Hollenbach. Dort traf man neben vielen bekannten Vereinen auch den ehem. Patenverein Donaumünster - Erlingshofen - Rettingen.
Foto: Werner Kops mehr Bilder unter KSK 2012

Dienstag, 29. Mai – Beerdigung Fritz Cucek 

Acht Kameradinnen und Kameraden fuhren zur Beisetzung unseres Freundes, Kameraden und Mitglieds Fritz Cucek ins österreichische Pottschach. 2. Vorstand Herbert Stark, Fritz Rein, Günter Detter, Erwin Briglmeir, Ingrid und Werner Kops, Renate Riedelsheimer und Irmgard Schmid  begleiteten Fritz auf seinem letzten Wege.

30 Vereine mit Fahnen, Obmännern und zahlreichen Vereinskameraden gaben der Trauerfeier einen würdigen Rahmen. Landespräsidenten, Bezirksobmänner und Vertreter aus der Politik hoben in ihren Nachrufen noch einmal seine großen Verdienste hervor. Fritz Cucek war Obmann von Ternitz-Pottschach, verbunden mit unseren Partnern Gumpoldskirchen und dem OV Bad Gams und somit auch mit unserer KSK.

Wir werden unserem Fritz ein ehrendes Gedenken bewahren! – In Treue fest

Foto Werner Kops, mehr unter KSK 2012


KSK-Kegler feiern Platz 1 in der Einzel- und Platz 3 in der Mannschaftswertung.

Beim den Hobby -Kegelturnier , der 22. Stadtmeisterschaft - feierte die Gruppe der KSK einen Super-Erfolg. Xaver Bley wurde 1. der insgesamt 110 Teilnehmer und in der Mannschaftswertung belegte die Gruppe mit Mannschaftsführer Horst Tresch, Xaver Bley, Günter Detter und Winnie Laske den drtten Platz unter 26 teilnehmenden Mannschaften. Umso erstaunlicher, da sie die älteste Mannschaft stellten und Einzelsieger Xaver Bley der älteste unter allen Teilnehmern war. Herzlichen Glückwunsch zu diesem schönen Erfolg!


Wolfgang Dax   - Wir werden ihn nicht vergessen -

Mitglied im Vereinsausschuss der KSK, 1. Vorstand von 1994 –97,

Gebietsleiter und Stv. Kassenführer im BKV-Kreisverband Donau-Ries,

Träger der BKV-Ehrenkreuze Bronze, Silber und Gold, des Verdienstkreuzes in Bronze u. der goldenen Vereinsnadel sowie der Verdienstmedaille in Gold der ÖKB Bad Gams u. des Partnervereins Gumpoldskirchen.
Mitglied bei versch. BKV-Vereinen im Donau-Ries, der Reservistenkameradschaft Rain, der Fw-Feuerwehr Rain, der Stadtkapelle Rain, dem Heimat u. Trachtenverein Rain.
 

Er verstarb völlig unerwartet am Ostersonntag, 08. April 2012
mit 58 Jahren und nach 25 Mitgliedsjahren.

Wir verabschiedeten uns von unserem Kameraden beim Trauergottesdienst am Mittwoch, den 11. April 2011 um 13 Uhr in der kath. Stadtpfarrkirche Rain und der anschl. Beerdigung am Friedhof. s.u.

bei der letzten Hauptversammlung erhielt Wolfgang die Verdienstmedaille in Gold vom Ortsverband Bad Gams. Überreicht durch Obmann Erich Resch links. Kreisvorsitzender Manfred Färber rechts, gratulierte.   Foto:Werner Kops

Die Vielzahl von Trauergästen war Zeichen für seine Beliebtheit, seine Hilfsbereitschaft und seinen Einsatz im Vereinsleben. 13 Fahnenabordnungen und weit über 100 Mitglieder der Vereine sowie viele weitere Trauergäste gaben ihm das letzte Geleit. Stadtpfarrer Johann Menzinger ließ es sich nicht nehmen, trotz seiner noch nicht ganz überstandenen Erkrankung den kirchlichen Nachruf selbst vorzutragen. Die würdige Trauerfeier wurde ansonsten von Pfarrer Paul Großmann zelebriert.
Übereinstimmend würdigten die Redner der Vereine die Verdienste von Wolfgang Dax. BKV-Kreisvorsitzender Manfred Färber lobte dessen großen Einsatz als Gebietsleiter „für seine Vereine der Region 1“. Besonders die Vorbereitung der 50-Jahr-Feier des BKV-Kreisverbands, die am 29. September in Rain stattfinden wird, sei ihm sehr am Herzen gelegen. KSK-Vorstand Günther Wintermayr hob ebenfalls den aktiven Einsatz, die Freundschaft und Kameradschaft des Verstorbenen hervor. Mit großem Eifer habe er sich für die guten Beziehungen zu den österreichischen Freunden und Partnern eingesetzt, wofür er von Gumpoldskirchen und Bad Gams geehrt worden sei. Kommandant Manfred Riegel von der Freiwilligen Feuerwehr betonte seine „jederzeitige Einsatzbereitschaft“, seinen Eifer und auch seinen Humor. Der Verstorbene wurde mit Kränzen und Blumengebinden geehrt vom BKV-Kreis Donau-Ries, der KSK Rain, von Gumpoldskirchen und Bad Gams, von der Feuerwehr und der Reservistenkameradschaft. Die Stadtkapelle Rain umrahmte die Trauerfeier am Friedhof musikalisch.


In der Rieser Gemeinde Reimlingen trafen sich die BKV-Vereine des Kreisverbandes Donau-Ries zur diesjährigen Kreisversammlung, in der diesmal  auch Neuwahlen auf dem Programm standen. Diese brachten jedoch keine Veränderungen: s. unten Kreisvorstandschaft.  Acht Rainer Kameraden und die Abteilungsleiterin Ingrid Kops nahmen teil: Der Ehrenbezirks- und Kreisvorsitzende Horst Tresch, Gebietsleiter Wolfgang Dax, Kreisrevisor Erwin Lenk, 1. Vorstand Günther Wintermayr und sein Vorgänger Günter Detter, 2. Vorstand Herbert Stark, Schriftführrer Eduard Lepschy und Werner Kops. Aus Rainer Sicht interessierte diesmal  vor allem  der Tagesordnungspunkt 50 Jahre Kreisverband Donau-Ries. Die Jubiläumsveranstaltung findet am 29. September in Rain am Lech statt. Der Programmablauf wurde hierbei festgelegt und wird in Kürze hier zu lesen sein. Der Reimlinger Bürgermeister Josef Lutz begrüßte die Gäste und stellte die Gemeinde vor. Grußworte sprach Stv. Landrat Alfred Stöckl, Josef Reichensberger vom Verband der Reservisten, Stellvertreter Werner Wölfel und Franz Meßmer. Kreisschießwart Stephan Hippmann berichtete von Wertungsschießen und führte Ehrungen durch. Kreisvorsitzender Manfred Färber blickte in seinem Bericht auf das abgelaufene Jahr zurück und lobte di gute Beteiligung an der Bezirksversammlung mit Standartenweihe. Versicherungs-und Haftungsfragen der Vereine bzw. Vorsitzenden nahmen ebenfalls einen breiten Rahmen bei der Veranstaltung ein. Erfreulich aus Rainer Sicht war die Wiederwahl von Wolfgang Dax als Gebietsleiter sowie Erwin Lenk als Revisor.  Die nächste Kreisversammlung wird 2013 in Altisheim stattfinden.

Der alte und neue Kreisvorsitzende Manfred Färber   Foto: Werner Kops

Die Kreisvorstandschaft:                                                                                                                                                                                         Kreisvorsitzender: Manfred Färber,  Stellvertreter: Stephan Hippmann, Karl Wiedemann und Werner Wölfel, Schatzmeister: Josef Wollinger, Geschäftsführerin: Cornelia Bardutzky,  Revisoren: Erwin Lenk und Adalbert Steinle, Reservistenbetreuer: Werner Wölfel und Franz Meßmer, Gebietsleiter: Wolfgang Dax, Werner Wölfel, Franz Meßmer, Johann Rößner, Karl Wiedemann, Stephan Hippmann und Alfred Bickelbacher.    Bilder unter KSK 2011-12

Schafkopfturnier der Rainer KSK

32 Teilnehmer trafen sich am Freitag, 16. März im Kriegerheim zum schon traditionellen Preisschafkopfen, eine kleine Steigerung zum Vorjahr. In Anbetracht des schönen Wetters, das an diesem Tage herrschte und des allgemein rückläufigen Trends bei diesen Turnieren, konnte man mit der Teilnahme zufrieden sein. Dass die Spiele völlig reibungslos verliefen war sicherlich sehr erfreulich und am Ende zeigten sich sowohl die Mitspieler als auch die Veranstalter höchst zufrieden. Bei Halbzeit, nach 40 Spielen wurde die obligatorische Brotzeit gereicht.
Sieger des Turniers wurde mit 107 Punkten Otto Roßmann vor Georg Bock 84 Punkte. Den 3. Platz belegte mit schon etwas Abstand, mit 48 Punkten Horst Krawitz.. Weitere Preise erzielten Erwin Meitinger, Wolfgang Reinhard, Hans Braun, Christian Gajek und Johann Wiblishauser. Das Turnier leitete 2. Vorstand Herbert Stark, unterstützt von Kassier Fritz Rein, der mit seinem Team auch für Küche und  Bedienungen sorgte.


Eine große Freude und Ehre wurde dem jetzigen Schriftführer zu seinem runden zu teil: Der gesamte Vorstand und zahlreiche Mitglieder kamen um anzustoßen, überbrachten Glückwünsche und Geschenke. Herzlichen Dank nochmal auch an dieser Stelle!                                                           Bilder Werner Kops -weitere unter KSK 2012 und 2011-12



Zum Totengedenken spielten Andrea Rein und Patricia Weis das Lied vom guten Kameraden.    Foto: Werner Kops

Vor Beginn der Versammlung trafen sich die Kameradinnen und Kameraden mit der Vereinsfahne und der Fahne der Abteilung Freundeskreis zum Gottesdienst in der Stadtpfarrkirche. Dabei wurde den Gefallenen, Vermißten und Verstorbenen der Kameradschaft gedacht. Pfarrer Plank, der den erkrankten Stadtpfarrer vertrat, begüßte die KSK-Abordnung mit den Gästen aus Österreich. Um 20 Uhr eröffnete 1. Vorstand Günter Detter die, wegen der auf dem Programm stehenden Neuwahlen, mit Spannung erwartete Hauptversammlung. Hierzu konnte er den ersten Bürgermeister Gerhard Martin,  2. Bürgermeister Leo Meier, Stadt- und Kreisrat Günther Wintermayr begrüßen sowie Kreisvorsitzenden Manfred Färber mit Gattin Gabi, den ehem BKV Vizepräsidenten  und Ehrenpräsidenten des Bezirks Schwaben Horst Tresch, Ehrenvorstand Werner Detter, die Ehrenmitglieder Anton Gastl und Oskar Gottwald, die Vorsitzenden der Reservistenkameradschaft Albert Schweinböck und des VdK Herbert Stark. Herzlich begrüßte er die Freunde aus Österreich: Obmann Alexander Gindl mit Christine vom Partnerverein Gumpoldkirchen,  den Landesvizepräsidenten von Wien und Obmann von Wien Süd-Inzersdorf Anton von Koblenc mit Gattin Waltraud, Obmann Fritz Cucek mit Gattin Gertrude, Ternitz-Pottschach und Obmann Stellvertreter Peter Rosegger, den Obmann von Bad Gams, Erich Resch mit Gattin Hilde, Kommandant Riedinger mit Gattin Elfriede und Fähnrich.

Grußworte sprachen Bürgermeister Gerhard Martin, Horst Tresch, Alexander Gindl, Anton von Koblenc, Erich Resch und Manfred Färber.

In seinem Bericht erinnerte Detter an die zahlreichen Veranstaltungen und Termine, wie die Ausflüge in den Spessart und nach Abensberg, die Wallfahrten Maria Elend, Maria Plain, Landeswallfahrt Markleugast, Stadt-, Grill- und Weinfest, Generalversammlung Gumpoldskirchen, Gedenkfeiern Wien Süd-Inzersdorf und Volkstrauertag, Barbara- u. Weihnachts- und Sylvesterfeier u.a. Er lobte den größtenteils guten Besuch und die rege Teilnahme. Beim Gedenken an die Verstorbenen (im Vorjahr wurden zwei Kameraden zu Grabe getragen) erinnerte er, dass während seiner 15-jährigen Vorstandszeit über 80 Kameradinnen und Kameraden die letzte Ehre erwiesen wurde. Da er sich nicht mehr als 1. Vorstand zur Wahl stellen werde, blickte er auch kurz auf seine Amtszeit zurück, erinnerte an die Einführung der Gedenkfeier am Vorabend des Volkstrauertages, des Weinfestes, Belebung der Vereinsausflüge und des Grillfestes, Gründung der Abteilung Freundeskreis und der Partnerschaft mit Gumpoldskirchen. Ein neues Sargtuch wurde beschafft und die Abteilung erhielt eine eigene Fahne, auch die Fähnriche und Begleiter bekamen neue Schärpen. Große Feste vielen in diese Zeit wie das 125-jährige Gründungsfest des Vereins, das Rainer Stadtjubiläum, bei dem die KSK mit zahlreichen Gästen aus dem Bezirk und der ÖKB einen eigenen Zug stellen konnte. Schlossrenovierung und Gartenschau 2009 brachten ebenfalls Aufgaben und Einschränkungen bei der KSK.  - Er vergaß nicht, sich bei allen für die Unterstützung zu bedanken, der Stadt mit Bürgermeister Martin, der Geistlichkeit, voran Stadtpfarrer Menzinger für das jederzeitige offene Ohr und bei den Vorstandskameraden und allen Helfern im Verein. Als letzte offizielle Tätigkeit übernahm er noch gerne und mit Freude die Ehrungen und Auszeichnungen verdienter Mitglieder. Von den zahlreich zu Ehrenden hob er besonders zwei Kameraden für 50-jährige Vereinszugehörigkeit hervor: Ehrenvorstand  Detter Werner sen. und Georg Zach sowie für sogar 60 Jahre Treue Fritz Sebald. Die höchste vom Verein zu vergebende Ehrung erhielten die Kameraden Fritz Riel und Fritz Sebald - sie wurden zu Ehrenmitgliedern ernannt. Die Auszeichnungen wurden von Günter Detter zusammen mit Ehrenpräsident Horst Tresch und Kreisvorsitzendem Manfred Färber und dem 2.Vorstand Günther Wintermayr überreicht. Weitere Ehrungen sprachen die OV Gumpoldskirchen und OV Bad Gams aus. Kasten siehe unten-

Die Neuwahlen verliefen reibungslos, als Wahlleiter fungierte 2. Bürgermeister Leo Meier unterstützt von Martin Roger und Michael Ottillinger. Diese beiden, bisher im Vereinsausschuss, kandidierten nicht mehr für die neue Wahlperiode. Für sie stellten sich die Kameraden Albert Schweinböck und Knut Werner zur Verfügung. Der bisherige 2. Vorstand Günther Wintermayr erklärte sich für das Amt des 1. Vorstandes bereit, für das des 2. Vorsitzenden bewarb sich Herbert Stark und für dessen Stelle als Schriftführer stellte sich Eduard Lepschy zur Verfügung. Günter Detter erklärte sich bereit, weiter im Vereinsausschuss mitzuwirken als zweiter Schriftführer. Die weiteren Ausschußmitglieder erklärten sich wieder zur Mitarbeit bereit. Alle Kandidaten erhielten fast einhellig die Zustimmung der wahlberechtigten Mitglieder. Die Liste der Vorstandschaft finden Sie unter der Rubrik  "Vorstand- Ausschuss"

Der neue 1. Vorstand Günther Wintermayr übernahm nach den Wahlen für die noch ausstehenden Tagesordnungspunkte die Versammlungsleitung. Bei Günter Detter bedankte er sich für die hervorragende Vereinsführung über einen so langen Zeitraum und übergab ihm ein kleines Geschenk. Er selbst hoffe auf gute Zusammenarbeit mit allen Beteiligten und versprach seine ganze Kraft für den Verein einzusetzen. Er gab die anstehenden Termine bekannt (s. oben auf dieser Seite) Zwei Vorschläge konnte er für den Vereinsausflug einbringen eine Zweitagesfahrt nach Dresden T.6/7.07. oder Tagesausflug nach Lichtenfels verbunden mit einer Floßfahrt T. 09.09. Mit dem Verbandsgruß In Treue fest beendete er die Versammlung. Zum Schluß erklangen noch die Hymnen Österreichs und Bayerns.-

 Vereinsauszeichnungen 2012                     

BKV Ehrennadel in Silber :
Jörke Herbert – Krämer Roland – Rosegger Peter
BKV Ehrenkreuz in Bronze :Resch Erich – Utz Ferdinand
BKV Ehrenkreuz in Silber :
Hell Walter – Kops Werner – Ottilinger Michael – Roger Martin
BKV Verdienstkreuz in Bronze :
Rein Fritz
BKV Ehren   brosche für Frauen in Bronze :
Riedelsheimer Renate – Resch Hildegard
Vereinsnadel in Gold :
Alexander Gindel                                                                                                                

neue Ehrenmitglieder Fritz Sebald und Fritz RielBild: Werner Kops           Die neuen Ehrenmitglieder  Fritz Sebald  und   Fritz Riel        Unter KSK 2012 sind zahlreiche weitere Bilder zu sehen.                        

    

  • Ernennung zu Ehrenmitgliedern :
    Riel Fritz und Sebald Fritz

Vereinsjubilare 2012 

20 Jahre :

Hämmerle Renate – Schmid Markus – Schurig Karl Heinz
25 Jahre :
Dax Wolfgang – Kammerer Manfred – Mittel Siegfried – Rein Fritz – Ruf Hans – Schaller Johann – Striegnitz Hans Dieter
30 Jahre :
Sauer Wilhelm – Susok Josef Franz – Tresch Horst 
35 Jahre :
Bauer Franz – Krauss Siegfried – Lepschy Eduard – Mayr Manfred-Schmid Franz
40 Jahre :
Detter Günter – Nürnberger Werner
50 Jahre :
Detter Werner sen. – Zach Georg

  • 60 Jahre :
    Sebald Fritz

Weitere Ehrungen:

Durch OV Gumpoldskirchen – überreicht d. Freiherr Anton v. Koblenc u. Obmann Alexander Gindl:
Goldene ÖKB-Medaille an KV Manfred Färber
Durch OV Bad Gams - überreicht d. Obmann Erich Resch
Verdienstmedaille Silber an Fritz Rein
Verdienstmedaille in Gold an:
Herbert Stark, Eduard Lepschy, Wolfgang Dax, Günther Wintermayr,
Ehrennadel in Silber:
Paula Stark, Ingrid Kops
 


                                                                                        2011




Das Wesentliche nicht vergessen -  Weihnachtsfeier der Krieger- und Soldatenkameradschaft – Viele musikalische Beiträge    Von Manfred Arloth

Mit zahlreichen musikalischen Beiträgen erfreuten jugendliche Musikanten die Besucher der Barbara- und Weihnachtsfeier der Krieger- und Soldatenkameradschaft (KSK). Vorstand Günter Detter begrüßte im Kriegerheim im Schloss besonders 1. Bürgermeister Gerhard Martin und 2. Bürgermeister Leo Meier sowie Stadtpfarrer Dekan Johann Menzinger und seinen evangelischen Kollegen Werner Gottwald.
Johann Menzinger und Werner Gottwald werden ja Rain im Jahr 2012 verlassen: ersterer, weil er am 1. September seinen Ruhestand in Schrobenhausen antreten wird, letzterer, weil er nach Weißenburg geht, wo seine Frau Ingrid Gottwald-Weber Dekanin geworden ist. „Der Abschied tut jetzt schon weh, weil wir mit beiden Geistlichen über Jahre hinweg ein ganz hervorragendes Einvernehmen hatten und beide in der Rainer Bevölkerung und darüber hinaus hohes Ansehen genießen“, betonten Vorstand Günter Detter und 2. Vorstand Günther Wintermayr. Stadtpfarrer Johann Menzinger erklärte in seinem Grußwort, dass es besser sei, gemeinsam für etwas zu kämpfen, als allein gegen etwas zu sein. Wenn sich keine rechte Weihnachtsstimmung einstelle, sollte man sich daran erinnern, wie man in der Kindheit Advent und Weihnachten erlebt habe. Bürgermeister Gerhard Martin gab seiner Freude Ausdruck, „dass wir Advent in diesem stilvollen Rahmen und in froher Gemeinschaft erleben.“
In seiner Weihnachtsansprache mahnte Vorstand Günter Detter, „das Wesentliche nicht zu vergessen, Werte, die unser Zusammenleben lebenswert machen, nämlich Ehrlichkeit, Vertrauen, Liebe, Aufrichtigkeit Respekt, Mitgefühl und Hilfsbereitschaft.“ Wir sollten uns auch Gedanken machen über Menschen, „denen es nicht so gut geht wie uns, die nicht einmal genügend zu essen haben.“ Er rief dazu auf, Aktionen wie Adveniat, Misereor oder Brot für die Welt finanziell zu unterstützen. „Das wäre ein sinnvollen Weihnachtsgeschenk, das mit Sicherheit auch einen persönlichen, inneren Frieden bringt“, betonte er und fuhr fort: „Bitte helfen Sie! Möglichkeiten gibt es genügend. Lasst eure Herzen sprechen!“
2. Vorstand Günther Wintermayr, der durchs Programm führte, ergänzte, dass man auch an die Menschen denken solle, die krank oder allein seien, denen es nicht so gut gehe oder die mit Problemen zu kämpfen haben. Er stellte die jungen Musikanten Martina Rein (Keyboard), Andrea Rein und Patricia Weis (Flöte), Carina Ottillinger (Querflöte) sowie Marco und Jonas Roger (Trompete) vor, die diverse Advents– und Weihnachtslieder zu Gehör brachten. Viel Beifall bekamen auch sechs Minstranten aus Staudheim, die unter der Regie von Albert Braun den lustigen Einakter „Der damische Nachfolger“ aufführten. Nach dem Besuch des Christkinds (Angelina Weis aus Feldheim) und dem gemeinsam gesungenen Lied „O du fröhliche“ schloss sich ein gemütliches Beisammensein mit Tombola an. (ma)
 


In zwei würdigen Feiern wurde wieder der Gefallenen, Vermißten des Vereins und der Stadt gedacht. Die KSK-Feier am Vorabend des Volkstrauertages begann wie jedes Jahr mit einem Fackelzug vom Schloss zum Friedhof. Leider konnten die angekündigten Gäste aus der Steiermark ihre Zusage aus terminlichen Gründen nicht einhalten, so dass die Feier "nur" von den, allerdings stark vertretenen KSK - Mitgliedern, verstärkt durch einige Angehörige, VdK- Vertreter und  Besucher aus Rain. Die Feier verlief trotz allem in einem äußerst würdigen Rahmen, nicht zuletzt dank der Repräsentanten und Redner, voran Stadtpfarrer Johann Menzinger, der eine besinnliche Andacht in der Friedghofskirche zelebrierte. siehe hierzu auch den Pressebericht unseres Kameraden Manfred Arloth ... sowie seine Fotos unter KSK-2011-3: 

KSK-Gedenkfeier

Nach dem Rückmarsch traf man sich im Kriegerheim zu Brotzeit und Bier.

Freunde in Österreich besucht

Generalversammlung Gumpoldskirchen 15. 10. 2011 

Zur Generalversammlung 2011 ihres Partnervereins, des Ortsverbandes Gumpoldskirchen, vom österreichischen Kameradschaftsbund, reiste die KSK Rain mit Abteilungsleiterin Ingrid Kops und sechs Kameraden, an der Spitze 2. Vorstand Günther Wintermayr nach Gumpoldskirchen an. Zusätzlich und erstmals mit dabei war diesmal Kreisvorsitzender Manfred Färber mit Gattin, sehr zur Freude der Gastgeber und Obmann Alexander Gindl. In Gumpoldskirchen traf man auch noch den Stellvertretenden Landesvorsitzenden Hans-Günter Lehnert, der mit einer Gruppe des SVV Ried (Aichach-Friedberg) anreiste, zur tags darauf in Wien statfindenden Kranzniederlegung. Sie sind der Partnerverein von Wien Süd-Inzersdorf.
Obmann Gindl konnte wieder zahlreiche Mitglieder und befreundete Verbände begrüßen.
Neben dem Vetreter des Bürgermeisters aus Gumpoldskirchen waren auch viele benachbarte Bezirks- und Ortsverbände mit ihren Präsidenten, Vizepräsidenten und Obmännern vertreten..

Nach den Berichten gab es noch Grußworte der zahlreich erschienenen prominenten Gäste sowie viele Ehrungen. Kreisvorsitzender Manfred Färber übermittelte Grüße des Kreisverbandes und –vorstandes und lud gleichzeitig zur 50- Jahrfeier des Kreisverbandes Donau-Ries ein, welche am 29. September 2012 in Rain stattfindet. 2. Vorstand und Stadtrat Günther Wintermayer überbrachte die Grüße des Rainer Bürgermeisters und der Stadt sowie aller Rainer Kameradinnen und Kameraden. Als kleines Gastgeschenk übergab er einen Obstkorb an Alexander Gindl und seine Gattin.

Nach dem Schlusswort des Obmannes war gemütliches Beisammensein angesagt.
Die Rainer nutzten die Gelegenheit, alte Bekannte aus Wien, Ternitz-Potschach und der Steiermark zu begrüßen.

 Gedenkfeier mit Kranzniederlegung in Wien- Inzersdorf 

Einen Tag später, am Sonntag, den 16.10.2011, fand die diesjährige Kranzniederlegung (ähnlich unserer Gedenkfeier am Volkstrauertag) in Wien statt. Diese Feier gehört auch schon zu den Pflichtterminen der Rainer KSK. Ist doch der Obmann des Ortsverbandes Wien-Süd-Inzersdorf, Freiherr Anton von Koblenc, ebenfalls ein enger Vertrauter der Gumpoldskirchner Freunde. So konnte man auch diesmal, wie schon seit einigen Jahren, zwei Termine mit einer Fahrt erledigen.

Im Garten „Koci“ wurden die über 20 teilnehmenden Vereine ab 9 Uhr empfangen. In einem prächtigen Fahnenzug, voran die Musikkapelle Deutschmeister, ging es zur etwa 500 m entfernten Kirche St Nikolaus zum Gottesdienst. Im Anschluss marschierten die Abordnungen zum nahen Gefallendenkmal. Zahlreiche Ehrengäste nahmen an der Zeremonie teil. Kränze wurden vom gastgebenden Ortsverband Wien-Süd-Inzersdorf sowie deren Partnerverein SVK Ried vom BKV Kreisverband Wittelsbacherland (vormals Aichach-Friedberg Süd), niedergelegt. Nach dem „guten Kameraden“, ging es geschlossen wieder zurück zum Ausgangspunkt. Nach dem Abspielen der österreichischen Nationalhymne trafen sich die Kameradschaften im Gasthaus Koci zum abschließenden Mittagessen. Die Abordnungen wurden noch einmal einzeln mit ihren Vorsitzenden vorgestellt, wobei die Bayern und auch die Gumpoldskirchner großen Beifall ernteten. Auch einige Ehrungen wurden vorgenommen. Bald schon musste man wieder aufbrechen, um die rund 500 km Rückfahrt nach Hause anzutreten. Von einigen befreundeten Kameraden wurde bereits die Zusage zum Besuch in Rain am Volkstrauertag bzw. Vorabend, zur KSK- Gedenkfeier gegeben.

Bilder (2) Werner Kops                                               in der Bildergalerie KSK 2011 gibt es zahlreiche weitere        


14. Weinfest der KSK Rain 

Wieder ein schöner Erfolg wurde das 14. KSK-Weinfest. Der Saal war voll,dank auch der Teilnahme befreundeter Vereine, voran Freundeskreios Stadtpark Rain mit über 20 und des Heimat- u. Volkstrachtenvereins d’Roana mit  über 10 Teilnehmern. Dies bekannte auch 1. Vorstand Günter Detter, der sich bei der Begrüßung für den schönen Zusammenhalt bedankte. Auch den beiden Musikern Erna und Willi zollte er Dank und Anerkennung. Sie spielten dann auch gleich zünftig auf, so dass bald beste Stimmung aufkam. Die guten Weine taten das übrige und auch die Küche bekam allgemeines Lob für schmackhafte Brotzeiten. Da also alle zufrieden waren, dürfte einer Neuauflage im nächsten Jahr nichts im Wege stehen, was dann mit dem 15 Weinfest ein kleines Jubiläum wäre.
           Foto Werner Kops,  mehr Bilder unter KSK 2011-3                  


Maria Plain am 02.10. 2011
Jubiläumswallfahrt für den Frieden
 
In diesem Jahr beteiligte sich wieder eine Fahnenabordnung der Rainer KSK, drei Kameradinnen und sechs Kameraden an der internationalen Friedenswallfahrt im österreichischen Maria Plain. An der Spitze der Rainer Gruppe der Ehrenpräsident der BKV-Schwaben Horst Tresch, 1. Vorstand Günter Detter und Abteilungsleiterin Inga Kops. An dem wunderschönen Wallfahrtsort, hoch über Salzburg, trafen sich wieder Krieger- Soldaten- und Veteranenvereine, überwiegend aus Österreich, Deutschland, Italien, zum Gebet für Frieden und zum Gedenken an die Gefallenen, Vermissten und Verstorbenen Kameraden. Zum 25. Mal fand heuer bereits diese Veranstaltung statt. Die über 70 Fahnen umrahmten den Gottesdienst im Freien, bei herrlichem, sonnigem Wetter, der von Univ. Prof. Prälat Dr. Hans Paarhammer zelebriert wurde. Vorher gab es noch Grußworte einiger Prominenter, die zahlreich aus Politik und den Verbänden anwesend waren, wie einige Bundesminister, Landtagspräsident Dr. Franz Ruf, Salzburgs Bürgermeister Dr. Heinz Schaden, der Präsident des Österreichischen Kameradschaftsbundes (ÖKB) Ludwig Bieringer. Den Ehrenschutz (Schirmherr) übernahm Österreichs Bundespräsident Dr. Heinz Fischer. Betont wurde auch hier immer wieder, wie notwendig für die Erhaltung des Friedens, das Wachhalten der Erinnerung an die schrecklichen Folgen des Krieges ist. Ein Thema der Ansprachen war auch die geplante Abschaffung der allgemeinen Wehrpflicht. Der Geistliche betonte in seiner Predigt, die Notwendigkeit des Gebets für Frieden und Freiheit und das Gedächtnis an die Gefallenen. Musikalisch gestaltet wurde die Gedenkmesse von der Militärmusikkapelle Salzburg unter der Leitung von Obstlt. Ernst Herzog. Den Abschluss bildeten die hervorragend intonierten Hymnen Salzburgs, Österreichs sowie zum Totengedenken zwei Strophen des "Guten Kameraden"und eine Kranzniederlegung am Ehrenmal.
Im nahen Gasthof Plainlinde traf man sich zum Mittagessen, wobei auch einige Bekannte aus früheren Besuchen in Gumpoldskirchen und Wien angetroffen wurden. So gab es einiges zu erzählen und die Zeit verging viel zu schnell bis zum Aufbruch. Den Rückweg wählte man abseits der Schnellstraßen durch wunderschöne Landschaften Österreichs und Bayerns und machte dann noch einen kurzen Stopp in Altötting, wo man auch der bayerischen Patronin einen kurzen Besuch abstattete.
 


KSK – Kurzausflug nach Abensberg 

Einen weiteren Ausflug bot der Rainer KSK-Freundeskreis allen Mitgliedern mit Freunden und Bekannten. Vorbereitet und organisiert von 2. Schriftführer Eduard Lepschy, hieß das Ziel diesmal Abensberg und die Brauerei Kuchlbauer mit dem bekannten Kuchelbauer-Turm, ein Architekturprojekt von Friedensreich Hundertwasser.

30 Teilnehmer trafen sich am Bahnhof Rain, von wo man das Ziel mit dem Zug ansteuerte.

Man hatte schon einiges gehört von dem Bauwerk, erfuhr aber dort dann doch viele neue und erstaunliche Details. Am Anfang stand die Idee, den Weißbierausstoß der Brauerei mit einer Attraktion zu steigern. Brauereiinhaber Leonhard Salleck, ein Kunstliebhaber, wusste aus Hunderwassers Büchern, dass er eine Vorliebe für Gartenzwerge hat. Salleck selbst schrieb 1988 ein Märchen vom Weißbierzwerg, bei dem es um die Kunst des Bierbrauens ging. Mit den Zwergen konnte er Hundertwasser überzeugen, dass beide die gleiche Einstellung zur Natur haben.12 Jahre Planungs- und Bauzeit benötigte der Turm, bis zur Fertigstellung 2010. Architekt war der Wiener Peter Pelikan. Er steht nun als Wahrzeichen von Kuchlbauers-Bierwelt und von Abensberg als eines der letzten Kunstwerke von Friedensreich Hundertwasser, der am 19. Februar 2000 starb, sechs Wochen nach seinem letzten Fax mit Skizzen vom Turm. Grundsteinlegung war am 23.April 2007, dem Jahrestag der Verkündigung des bayerischen Reinheitsgebotes 1516. Eine künstlerische Vielfalt bereichert den Bau vom Keller bis zur Kugel und letztlich ist es den Architekten, Handwerkern und Bauleuten gut gelungen, dem Turm natürliche Formen zu verleihen. Eine Weißbiergläser-Sammlung gleich beim Eingang gab es zu bestaunen, aus 4200 Gläsern meist bayerischer Brauereien. Ursprünglich für eine Höhe von 70 m vorgesehen, wurde die Genehmigung letztlich für 35 m erteilt. Eine abgeflachte, vergoldete Kugel, die die Erde bzw das Paradies darstellen soll, bildet den oberen Turmabschluß und bietet eine wunderbare Sicht auf Abensberg und Umgebung.

Ein weiteres Kunstwerk gab es zu bestaunen in den Kellerräumen des Brauereigebäudes: Im Leonardo-Gewölbe konnte man eine sensationelle Deutung von Leonardo da Vincis berühmtem "Abendmahl" hören und sehen. Interessante Zahlen erfuhr man auch bei der Brauereiführung. So besteht bereits eine 700 Jahre alte Brautradition in der nun achten Generation.

Nach all den interessanten Informationen rund um Kuchelbauers-Bierwelt und einer Stärkung, blieb den Rainern noch genügend Zeit auch die weiteren Sehenswürdigkeiten der Stadt Abensberg zu besichtigen. Den Stadtplatz mit der Marienfigur, Schlossgarten, Stadtmauer und Reste der bedeutenden Abensberger Burg aus dem 12. Jahrhundert, die Klosterkirche und die Stadpfarrkirche St. Barbara. Mit all den vielen und schönen Eindrücken kehrte man gut gelaunt wieder nach Hause zurück.  siehe auch "Abt. Freundeskreis" in der Bildergalerie" KSK 2011-2 "gibt es viele Fotos von Werner Kops.


Drei Geburtstage an einem Tag 

Drei verdiente Mitglieder feierten am selben Tag, am 17.September, Geburtstag. Der Vorstand und einige Kameraden der Vorstandschaft waren an diesem Tag auf Gratulationstour. Ehrenkamerad, Geistlicher Rat, Dekan und Stadtpfarrer Johann Menzinger wurde 70. In die unzählige Schar der Gratulanten, darunter alles was in Politik und Gesellschaft Rang und Namen hat, reihte sich auch die Gruppe der KSK Rain, überbrachten die Glückwünsche des Vereins und baten für ein weiterhin so gutes Miteinander. Neben einem kleinen Geschenk verlieh ihm 1. Vorstand Günter Detter die goldene Vereinsnadel. Dazu überreichten sie dem Geistlichen eine Fotomappe mit den Bildern der herausragenden Ereignisse im Vereinsleben, die der Pfarrer mit begleitete. (Weihe der Barbarastandarte, 125-j. Vereinsjubiläum mit Fahnenweihe, Weihe der Fahne für den Freundeskreis, Segnung der Partnerschaftsverbindung Rain-Gumpoldskirchen u.v.mehr)der Partnerschaftsverbindung Rain-Gumpoldskirchen u.v.mehr)

Der zweite Besuch führte zum Ehrenvorstand Josef Wintermayr, er beging seinen 91. Geburtstag. Der Wiedergründer des Vereins und mit 60 Mitgliedsjahren auch am längsten Mitglied, kann seit längerem das Bett nicht mehr verlassen, ist aber bei voller geistiger Frische. „Wir wünschen Dir weiterhin alles Gute, hoffen dass Du noch lange eine schöne und angenehme Zeit verbringst voller Freude und ohne Schmerzen! Behalte Deinen Frohsinn und Humor! Die KSK Rain ist stolz auf Dich, wir verdanken Dir Vieles und werden das nie vergessen! In Treue fest!“ Dies war der Inhalt der Glückwunschurkunde, die der Vorstand überreichte. 


Schließlich galt der nächste Besuch einem weiteren verdienten Kameraden, Fritz Riel, er feierte sein 85. Wiegenfest. Der Jubilar, der sein Geburtsfest bei erstaunlicher körperlicher und geistiger Frische feiern konnte, ist seit 52 Jahren Mitglied der Kameradschaft. Dafür galt ihm der Dank des Vorstandes, verbunden mit den besten Wünschen für weiterhin gute Gesundheit, Glück und Gottes Segen. Auch ihm wurden ein Geburtstagsgeschenk und eine Glückwunschurkunde überreicht.  

weitere Bilder s. Bildergalerie KSK 2011-2


Rainer KSK bei den Augsburger Chevaulegers 

Schon seit vielen Jahren hält die KSK Rain eine freundschaftliche Beziehung zum Traditionsverein ehem. 4. Chevauleger –Regiment „König“ einem der ältesten, noch existierenden Traditionsvereine der bayerischen Militärgeschichte. 1998 anlässlich einer Landesversammlung im niederbayerischen Mamming knüpfte man erste Kontakte.
Seither traf man sich zu den verschiedensten Anlässen: Beim 125-jährigen Vereinsjubiläum der KSK Rain im Jahre 2000 nahmen sie mit Pferden und Wagen teil als Eskorte für Kronprinz Luitpold. Beim Rainer Stadtjubiläum 2007 waren sie ebenso zugegen wie beim Militärkonzert im selben Jahr. Beim Heimgang des KSK-Ehrenfähnrichs Erwin Hess erwiesen sie diesem die letzte Ehre. Im Gegenzug besuchten die Rainer regelmäßig die Gedenkfeiern der Chevauleger am 03. Oktober aber auch Weihnachtsfeiern und am Vereinsfest in Bernau/Chiemsee 2004 nahmen sie teil.

Im Zuge der Gesamt-Sanierung der Basilika St. Ulrich & Afra wurde auch das Regiments-Denkmal der
“Königs - Chevaulegers” restauriert. Bis dahin befand es sich an der Nordseite der Kirche. Immense Arbeitsstunden und Recherchen schufen die Voraussetzungen, das Denkmal des ehemaligen “Königlich-Bayerischen 4. Chevauleger-Regiments KÖNIG” und der zugehörigen Einheiten der Augsburger Kavallerie zu erhalten, denn ein Großteil war bereits durch Umwelteinflüsse zerstört.
Die Münchner und Augsburger Chevauleger - Vereine luden zum Besuch der Feier anl. der Wiederherstellung
des bekannten Augsburger Regimentsdenkmals mit Gottesdienst in der restaurierten Kirche St. Ulrich &
Afra und Einweihung des Denkmals ein, das sich nunmehr an der Südwand der Basilika befindet.
Eine Kameradin und sieben Kameraden der Rainer KSK fuhren mit der Vereinsfahne zu den Feiern und waren beeindruckt von der mit viel Mühen vorbereiteten Veranstaltung.
Den Gottesdienst zelebrierte Stadtpfarrer Msgr. Franz Wolf, dem zahlreiche Prominenz, an der Spitze S.K.H. Prinz Wolfgang von Bayern,  Vertreter der Stadt, dem Landesamt für Denkmalpflege, befreundete Vereine mit Fahnenabordnungen sowie Architekt Kriesch/Augsburg und Restaurator, Steinmetz Wittner/Deiningen, beiwohnten. Feierlich umrahmt wurde das Hochamt vom „Königlich-Bayerischen-Trompetenkorps“ unter Dirigent Walter Werner mit der Deutschen Messe von Franz Schubert.

Im Anschluss war die feierliche Einweihung des restaurierten Denkmals (Pferd mit Reiter und sechs Gedenktafeln) an der Südwand der Basilika, direkt neben dem Hauptportal. Martin Aigner, der Vorstand des Augsburger Traditionsvereins begrüßte die Gäste, bedankte sich bei den zahlreichen Helfern und Unterstützern, die die Restaurierung und Umsetzung des Denkmals ermöglichten. Da die Namen auf den sechs Gefallenentafeln größtenteils nicht mehr lesbar waren, erforderte es umfangreiche Recherchen in den Kriegsstammrollen des Hauptstaatsarchivs. Schließlich konnten alle der über 300 Namen, bis auf einen einzigen, ermittelt werden. Diese werden auf Glastafeln geschrieben und an die sechs Steintafeln angebracht. Nach der Segnung durch Msgr.Wolf folgte noch das Gedenken zum 120 jährigen Vereinsjubiläum durch das Trompetenkorps sowie das Totengedenken mit dem Lied vom guten Kameraden. Den Abschluss bildete die Bayernhymne vor dem Abmarsch zum „Zeughaus“,wo das gemeinsame Mittagessen stattfand und man noch eine Weile gemütlich verbrachte. Foto E.L. mehr Bilder s. KSK 2011/2


Maria Plain 02. Oktober - Zweimal haben wir schon an dieser internationalen Friedens wallfahrt teilgenommen. In den letzten Jahren konnten wir wegen anderer Termine diesen nicht wahrnehmen. Heuer ist es uns wieder möglich und da es sich um die Jubiläumswallfahrt (25.) handelt, werden wir uns wieder beteiligen. In der Nähe von Salzburg gelegen, bietet der Walffahrtsort eine wunderbare Aussicht, die die Besucher stets begeistert. Teilnehmer kommen aus ganz Österreich, Deutschland, Frankreich, Ungarn u.a. Ländern. Der österreichische Bundespräsident Dr. Heinz Fischer ist Schirmherr und zahlreiche Bundes- u. Landesminister bilden das Ehrenkomitee. Wir bitten um Anmeldung! 

KSK – Grillfest 2011 

Auch heuer lud die KSK Rain mit Freundeskreis zum schon traditionellen Grillfest in den Schlossgarten. Diesmal spielte auch das Wetter wunderbar mit, denn eine Stunde vor Beginn regnete es noch ausgiebig, dann aber zeigte sich Petrus gnädig und ließ fortan kein Tröpfchen mehr fallen. Die milden Temperaturen luden auch nach Einbruch der Dunkelheit noch zum Verweilen ein. So wurde der Rekordbesuch des Vorjahres noch einmal weit übertroffen.

1. Vorstand Günter Detter begrüßte die Teilnehmer, besonders den 1. Vorstand des Patenvereins Donaumünster – Erlingshofen Rettingen, Josef Kreisel. Auch die beiden „Amerikaner“ Brigitta und Jens-Michael Seidel, die sich derzeit in der Heimat aufhielten, meist aber in den USA ihre Zeit verbringen.  Später konnte er auch noch 2. Vorstand, Kreis- und Stadtrat Günther Wintermayr und Stadtrat Josef Förg  sowie Manfred Arloth (Presse) willkommen heißen. Er bedankte sich bei den zahlreichen Helfern, den Kuchen- und Salatspenderinnen, vor allem den „Grillmeistern“ Hans Schaller, der die Würste und Steaks zubereitete und Albert Schweinböck, der den Grill bediente. Für die vielen vorbereitenden Arbeiten und den Einkauf dankte der Vorstand Kassier Fritz Rein besonders.

Wie immer begann es zunächst  mit Kaffe und selbstgebackenen Kuchen. Dann waren bald die Grillspezialitäten und allerlei mitgebrachte Salate an der Reihe, dazu gab es Fassbier und andere alkoholische und alkoholfreie Getränke. Mit Musik umrahmt herrschte bald beste Stimmung und so war es wieder ein schönes Vereinsfest im herrlichen Ambiente des Schlossgartens.

 
Foto Werner Kops mehr unter "Bilder"



die Beteiligung war wieder riesig. Beide Abteilungen waren etwa gleichstark vertreten. Diesmal auch mit zwei Fahnen, was besonderen Eindruck hinterließ. Nach dem Einzug versammelte man sich noch gemütlich im Zelt der Gaststätte zum Boarn.

Foto Werner Kops s.a. "Bilder"

 Ausflug 2011

Stärkung während der Fahrt Foto Werner Kops mehr s. "Bilder"

Rainer KSK bei den Spessart-Räubern - Vereinsausflug  ging heuer nach Aschaffenburg und Mespelbrunn

Auf großes Interesse stieß dieses Mal das Ausflugsangebot der KSK Rain, musste man sogar einige Interessenten schweren Herzens, mangels Platzangebot im Bus, ablehnen.

Das Ziel war diesmal zunächst Aschaffenburg, voran das Renaissanceschloss Johannisburg, das man nach der Frühstückspause in Würzburg, gegen 10 Uhr erreichte.

Einst stolze Zweitresidenz der Mainzer Erzbischöfe und Kurfürsten, über dem Mainbogen am Fuße des Spessarts gelegen, erfreut sich Aschaffenburg eines angenehmen milden Klimas. Ludwig I. nannte es deshalb vor über 150 Jahren liebevoll sein 'Bayerisches Nizza'. Das Schloss Johannisburg erweist sich bereits aus der Ferne als ein monumentaler Renaissancebau mit markanten Türmen. Beim näher- treten fallen Obelisken, Rollwerk, Pinienzapfen und Maskenkonsolen ins Auge, Ausdruck der Zierfreudigkeit deutscher Spätrenaissance. In nur wenigen Jahren erbaut, diente es als Nebenresidenz der mächtigen Mainzer Erzbischöfe. Im zweiten Weltkrieg stark zerstört, ist der Bau jetzt der bedeutendste Museumsort der Stadt. Einmalig ist die Korkmodellsammlung, die es erlaubt einen Spaziergang durch das antike Rom nachzuvollziehen. Zu den weiteren Highlights gehören die klassizistisch eingerichteten Wohnräume und die Gemäldesammlung mit Werken aus der Werkstatt Lucas Cranach des Älteren. 

Nach der einstündigen Schlossführung steuerte man Mespelbrunn an, die Metropole des Spessart-Räuberlandes. Mitten im Wald liegt das Hohe Wart Haus das sog. „Wirtshaus im Spessart“, ein uriges Ausflugslokal, das den Gästen deftige Speisen wie Räubergrillbraten, gegrillte Schweinshaxen etc. bot.

So gestärkt fuhr man zum nächsten Ziel in unmittelbarer Nähe: Der Ort Mespelbrunn befindet sich in Unterfranken im Spessart. Jährlich lockt das Wasserschloss von Mespelbrunn viele Besucher in den Spessart. Der Ort gilt deshalb als Hauptattraktion des Spessarts.
Das Wasserschloss Mespelbrunn entstand im Jahre 1412, als der Erzbischof Johann von Mainz dem ehemaligen Forstmeister im Ritterstand, Harmann Echter, für treu geleistete Dienste den Grundbesitz im Spessart schenkte. Zu dieser Zeit war der Spessart ein wilder und unerschlossener Wald, wo es zu vielen Überfällen und Plünderungen kam. Im Jahre 1427 errichtete der Sohn vom Ritter Harmann Echter deshalb eine befestigte Anlage mit Mauern und Türmen. In dem folgenden Jahrhundert baute man die Wasserburg in ein Renaissanceschloss um. Sein heutiges Aussehen erhielt das romantische Wasserschloss von Peter Echter von Mespelbrunn und seiner Gemahlin im 16. Jhd.. Das Schloss war bis 1665 der Stammsitz der Familie Echter. Aus ihr stammt auch der Würzburger Fürstbischof Julius Echter. Durch den 30- jährigen Krieg starb die männliche Linie der Familie aus. Das Schloss gelangte durch die Heirat der letzten Echterin, Maria Ottilia, in den Besitz von Philipp Ludwig von Ingelheim. Diese Familie ist heute noch Besitzer des Schlosses. Zur Besichtigung freigegeben ist deshalb nur der Nordflügel mit den Sälen, die historischen Gemächer und die Kapelle.

Nach einer kurzen Kaffeepause startete man bereits wieder zur Rückfahrt, die nur noch durch die obligatorische Brotzeit, im Rasthof Wörnitz, unterbrochen wurde. In bester Stimmung erreichte man, pünktlich wie vorgesehen, um 21 Uhr Rain. Der 1. Vorstand Günter Detter bedankte sich noch bei allen Teilnehmern, voran denen, die zur Vorbereitung und reibungslosen Durchführung der Fahrt gesorgt haben. Insbesondere dankte er dem Busfahrer, Kameraden Wolfgang Dax, der sich wieder kostenlos zur Verfügung stellte und souverän und sicher den Bus steuerte.


Foto Werner Kops mehr s. "Bilder" s. auch "Home" und "Der Verein"


Schon nach bekannt werden des Zieles und des Termins der diesjährigen Landeswallfahrt, zu Beginn des Jahres, wurde dieser in die Terminliste der KSK Rain aufgenommen. Nahm man doch an allen bisherigen Wallfahrten (Altötting, Vierzehnheiligen und Maria im Elend) ebenfalls teil. Da das Interesse bei den Vereinen des Kreisverbandes Donau-Ries diesmal nicht sehr groß war und auch von Seiten des Bezirksverbandes Schwaben keine gemeinsame Fahrt geplant wurde, fuhr man kurz entschlossen selbst mit einer kleinen Gruppe zu dieser Veranstaltung. Sie fand diesmal im oberfränkischen Marktleugast, einem Markt im Landkreis Kulmbach statt, am südöstlichen Rand des Frankenwaldes. Dort trafen sich Soldaten- und Reservistenkameradschaften aus ganz Bayern.

Die Wallfahrt begann mit einem gemeinsamen, ca. 2 km langen Marsch mit Musik und Gebet zur Wallfahrts-Basilika Marienweiher. Dort begrüßte Pater Alard die rund 500 Wallfahrer zum Gottesdienst. Zum Totengedenken sprach Regierungs - Vizepräsidentin Petra Platzgummer-Martin, die auch die Schirmherrschaft über die Veranstaltung übernommen hatte. Das Lied vom guten Kameraden, Bayern- und Nationalhymne sowie eine Kranzniederlegung vor der Basilika beschlossen den offiziellen Teil. Der Rückmarsch war dann noch von einigen feuchten Güssen von oben begleitet, was aber die rührige Musikkapelle nicht abhielt, forsche Märsche zu spielen. In der Mehrzweckhalle von Marktleugast gab es dann noch ein gutes Mittagessen und Getränke sowie die Ansprachen des veranstaltenden Ortsvorsitzenden Alfons Schramm und Bezirksvorsitzenden Gottfried Betz, des BKV-Präsidenten Hans Schiener sowie des Bürgermeisters Norbert Volk.

E.L

Wallfahrts- Basilika Marienweiher - Ziel der 4. BKV-Landeswallfahrt mehr s. "Bilder"


Bei diesmal herrlichem Wetter beteiligten sich wieder über 100 Vereine mit ihren Fahnen an der Krieger- und Soldatenwallfahrt in Maria im Elend, die heuer bereits zum 54. Mal stattfand. Die KSK Rain beteiligte sich wieder mit einer starken Mannschaft und erstmals mit zwei Fahnenabordnungen. Die neue Fahne der Abteilung Freundeskreis, die kürzlich geweiht wurde, hatte hierbei ihren ersten Einsatz. Stolz getragen von Fähnrich Erwin Briglmeir mit seinen Begleiterinnen Inga Kops und Renate Riedelsheimer.  Prediger war diesmal Pfarrer Thomas Gerstlacher, Hirblingen mit einer vielbeachteten und tiefgreifenden Predigt. Die Gedenkansprache hielt Peter Geiger, 1. Vorsitzender BKV Schwaben. Den Abschluß nach dem Rückmarsch bildete ein gemeinsames Mittagessen in Heimpersdorf, wo man auch auf die Kameraden des Partnervereins Donaumünster - Erlingshofen - Rettingen traf.

Foto Werner Kops s. weitere unter "Bilder"

Weitere Termine 2011:


am 03. April lud der Bezirk Schwaben zur Versammlung nach Zusmarshausen ein.  Am Vormittag bereits trafen die Delegierten der Kreis- und Ortsverbände ein. In einem Kirchenzug marschierte die Teilnehmer, an der Spitze die Kreisstandarten, zur nahegelegenen Pfarrkirche.  Bei einer feierlichen Andacht, zelebriert vom Landeskuraten H.H. Pfarrer Michael Würth, wurde die neue Bezirksstandarte geweiht. Pate standen dabei die Kameraden des Bezirks Oberpfalz.

Standarten, Aufstel-lung zum Kirchen-zug Fotos Werner Kops

Neue Vorstandschaft gewählt:

Der Nachmittag brachte dann in der Hauptsache die Wahlen der Bezirksvorstandschaft, wobei diese fast komplett neu gewählt wurde:                      Neuer Bezirksvorsitzender wurde Peter Geiger (Augsburg), Stellvertreter sind nun Manfred Färber (Donau-Ries), Jean Claude Gourmet (Neu Ulm), Anton Schön (Dillingen) und Winfried Schulz (Wittelsbacher Land - früher Friedberg Nord u. Friedberg Süd) s.a.  www.bkv-bv-schwaben.de 


der scheidende BV H-G. Lehnert, gleichzeitig stellv. Präsident und Präsident Hans Schiener

der neue BV Peter Geiger


Kreisversammlung


vor dem Tagungslokal: die Rainer Teilnehmer Foto: Werner Kops -weitere unter "Bilder"
Kreisversammlung

in Tagmersheim traf man sich in diesem Jahr zur Kreisversammlung des BKV-Kreisverbandes Donau-Ries.
Sieben Mitglieder der Rainer KSk nahmen daran teil: 1. Vorstand Günter Detter, 2. Vorstand Günther Wintermayr, Abteilungsleiterin Inga Kops, Fähnrich Hans Schaller sowie die Ausschußmitglieder Werner Kops, Erwin Lenk (auch Revisor des Kreises) und Eduard Lepschy.

Preisschafkopfen
Auch in diesem Jahr veranstaltete die KSK ein Schafkpfturnier im Ktiegerheim.
Terminlich lag man diesmal nicht sehr glücklich, traf es doch, unbeabsichtigt, mit einem Konzert in der Dreifachturnhalle zusammen. So konnte man schon im Vorfeld nicht mit der großen Teilnahmerzahl des Vorjahres rechnen, was dann auch der Fall war, es kamen etwa halb so viele. Trotzdem zeigten sich die Veranstalter zufrieden, zumal alles reibungslos und harmonisch verlief, trotz spannender Spiele. Bei Halbzeit (nach 40 Spielen) gab es die obligatorische Brotzeit, die im Antrittspreis bereits enthalten war. Nach etwa vier Stunden konnte Turnierleiter Herbert Stark die Sieger verkünden. Er bedankte sich bei den Teilnehmern und lud für das nächste Jahr wieder ein. Den ersten Platz belegte Josef Sandmeier, wofür er einen schönen Preis und viel Beifall bekam.

Ehrenvorstand Josef Wintermayr, Wiedergründer unserer Kameradschaft seit 60 Jahren Mitglied

Bei der Hauptversammlung wurde ihm hierfür als erstem und bisher einzigem Mitglied, das Treuekreuz in Gold verliehen. Da er aus gesundheitlichen Gründen nicht persönlich an der Versammlung teilnehmen konnte, wurde sie ihm bei einer kleinen Feier im Kreisseniorenheim durch Vorstandsmitglieder überreicht. An seinem Namenstag (19. März) besuchten ihn 1. Vorstand Günter Detter, sein Sohn und 2. Vorstand Günther Wintermayr, Schriftführer Herbert Stark, Kassier Frittz Rein u. 2. Schriftführer Eduard Lepschy. siehe auch Rubrik "Vorstand" sowie "Bilder"

Diamantene Hochzeit
















Foto: Manfred Arloth aus DZ
Das Fest der Diamantenen Hochzeit feierten Emma und Simon Wilhelm. Die Feier begann mit einem Gottesdienst, zelebriert von Stadtpfarrer Johann Menzinger (links).

Jahreshauptversammlung 2011

Sehr gut besucht war wieder die diesjährige Hauptversammlung der KSK Rain.
Nach dem traditionellen Gottesdienst für die verstorbenen Kameradinnen und Kameraden begrüßte 1. Vorstand Günter Detter die Teilnehmer im Kriegerheim. Besonders willkommen hieß er 1. Bürgermeister Gerhard Martin, 2. Bürgermeister Leo Meier,  Kreisvorsitzenden Manfred Färber, Gebietsleiter Wolfgang Dax, Stadtrat Günther Wintermayr, Ehrenvorstand Werner Detter, die Ehrenmitglieder Leo Polz, Oskar Gottwald und Anton Gastl., die Vereinsvorstände Albert Schweiböck (Reservistenkameradschaft) und Herbert Stark (VdK). Herzlich und mit viel Applaus wurden die Gäste aus Österreich begrüßt: Vom Partnerverein Gumpoldskirchen Obmann Alexander Gindl mit Partnerin Christine, Fähnrich Herbert Jörke mit Gattin Gertrude sowie vom Ortsverband Wien Süd Inzersdorf den Ehrenvizepräsidenten von Wien, Obmann Anton von Koblenc mit Gattin Waltraud.
Unter den Klängen des guten Kameraden (gespielt von Andrea Rein) wurde der verstorbenen Kameradinnen und Kameraden (s. unten) gedacht, wobei für jede(n) eine Kerze entzündet wurde.
Nach dem Protokoll des vergangenen Jahres durch Schriftführer Herbert Stark, konnte Rechnungsführer Fritz Rein von einem ausgeglichenen Haushalt berichten. Für die Kassenprüfer sprach Hans Ruf, bescheinigte eine ordentliche Vereins- u. Kassenführung und konnte die Entlastung der Vorstandschaft empfehlen, die einstimmig erfolgte.
Der 1. Vorstand ging in seinem Bericht noch einmal auf die zahlreichen Termine des abgelaufenen Jahres ein. Dabei hob er besonders die starke Beteiligung an der Kriegerwallfahrt  Maria im Elend, an Fronleichnam, dem Stadtfest, Schützenjubiläum und Grillfest hervor, wobei er die gute Beteiligung des Freundeskreises lobte. Die Teilnahme an der Einweihung des Soldatenfriedhofes in Eger war ein Höhepunkt, wie auch das Weinfest und die Barbara- und Weihnachtesfeier wieder ein schöner Erfolg waren. Die Feiern zum Volkstrauertag waren ein weiterer Glanzpunkt, auch dank der Teilnahme zahlreicher österreichischer Gäste, die mit ihren Fahnen eine große Verstärkung der Rainer KSK darstellte.
Auch die Abteilungsleiterin Inga Kops ging nochmals auf die Veranstaltungen ein, insbesondere die Fahrten zur Landesgartenschau  und zum Christkindlmarkt jeweils nach Rosenheim sowie das Schmücken der Weihnachtsbäumchen in der Hauptstraße durch die Abteilung.
Ohne Gegenstimme wurde eine geringfügige  Erhöhung des Mitgliedsbeitrages beschlossen.
Der Vorschlag heuer einen Drei-Tages-Ausflug durchzuführen fand keine Befürworter, so einigte man sich für einen Zweitagesausflug, vermutlich nach Dresden.
Ehrungen s.unten.
Nach knapp zwei Sunden konne der 1. Vorstand die harmonisch verlaufene Versammlung beschließen

Verstorbene Kameradinnen und Kameraden 2010
Wir verloren
Im Mai  - den Kameraden, Ehrenfähnrich Erwin Hess
Im Juni  - die Kameradin Otti Beck
Im August  - die Kameradin Edith  Kaiser
Im September  - den Kameraden  Manfred Theiner
Im November  - den Kameraden, Ehrenkassier Josef Centmeier
Im Dezember  - den Kameraden  Martin Lehmeier

                              In Treue fest

                                                                                                            
 HAUPTVERSAMMLUNG  Ehrungen  -
Foto Werner Kops weitere s. "Bilder"
 

Auszeichnungen und Ehrungen der KSK Rain 2011
 
Treuenadeln : 25 Jahre : Antoni Michael – Ehling August – Hirschbeck Franz – Marb Alfred  Meisinger Gerhard – Schober Rainer – Sebald Klaus - Stark Heinrich – Studener Peter
35 Jahre :
Baeck Anton – Engelhard Erich – Heckenstaller Hans – Hippele Josef Krauss Werner – Mayr Michael – Schirmböck Herbert – Sladek Helmut Zach Hans
40 Jahre :
 Braun Paul – Henhapel Reinhold – Schmid Lorenz
45 Jahre :
Drabek Helmut
50 Jahre:
Bley Xaver – Gastl Anton – Rinberger Johann
60 Jahre :
   Ehrenvorstand Wintermayr Josef – Treuekreuz 60 Jahre
BKV Auszeichnungen : Ehrennadeln u. Ehrenkreuze
Ehrennadel in Silber :
Graf Georg – Sandmeir Josef – Schaffer Adolf – Werner Knut  Wintermayr Hubert Ehrenkreuz in Bronze :   Cuzek Friedrich
Ehrenkreuz in Silber :
   Martin Gerhard – Schaller Johann
Ehrenkreuz in Gold :   Meyr Helmut  

Abschied am Sonntag Foto Xandl Gindl

18. März  Preisschafkopfen im Kriegerheim

Am Freitag, 18. März
hält die KSK ihr diesjähriges Preisschafkopfen ab. Beginn diesmal um 19:30 Uhr im Kriegerheim.  Im Startpreis von € 10 sind wieder ein Parr Würste zur Brotzeit enthalten.
Wir hoffen wieder auf große Beteiligung!

 Ehrenvorstand Werner Blasius Detter wurde 70.

am Sontag, 16. Januar konnte unser Ehrenvorstand Werner Blasius Detter sen. sein 70-jähriges Wiegenfest begehen. Er feierte dies mit zahlreichen Gästen und Vertretern verschiedenster Vereine. Unter den Gratulanten befanden sich auch der 1. und 2. Bürgermeister der Stadt Rain, Gerhard Martin und Leo Meier, Stadtpfarrer und Dekan Johann Menzinger und natürlich auch eine große Abordnung der KSK mit 1. Vorstand Günter Detter ( Bruder des Jubilars), 2. Vorstand und Stadt- u. Kreisrat Günther Wintermayr an der Spitze.
Seit Mai 2000 ist Werner Detter sen. Ehrenvorstand der Rainer KSK. Diese hohe Auszeichnung erhielt er für seine großen Verdienste um den Verein. Er war  1. Vorstand v. 15.11.1984 -20.03.1994, 2. Vorstand v.26.08.1977 -31.10.1980 und 20.03.1982 - 10.11.1984.
Herzlichen Glückwunsch auch von dieser Stelle, lieber Werner und für die Zukunft alles Gute und Gesundheit, dass wir noch viele runde Geburtstage zusammen feiern können!              In Treue fest!

Die Kameraden gratulierten unserem Ehrenvorstand !



Auch in diesem Jahr haben die Veranstalter wieder ein unterhaltsames, abwechslungsreiches und auch besinnliches Programm zusammengestellt. Wie schon in den vergangenen Jahren übernahmen wieder junge Mädchen und Buben die musikalische Umrahmung mit Musikstücken und Gesang. Begleitet von Martina Rein am Keyboard sangen und spielten: Andrea Rein (Flöte und Gesang), Carina Ottillinger (Querflöte und Gesang), Annkatrin Lenk (E-Piano), Marco und Jonas Roger (Trompete). Durchs Programm führte 2. Vorstand Günther Wintermayr. 1. Vorstand Günter Detter begrüßte alle Anwesenden, darunter  Stadtpfarrer Johann Menzinger, Bürgermeister Gerhard Martin, die Stadträte Hans Hafner und Günther Wintermayr, Vorstand Albert Kapfer vom Heimat- und Volkstrachtenverein, Ehrenvorstand Blasius Werner Detter und Ehrenmitglied Oskar Gottwald. Er bedankte sich bei allen Mitwikenden und Helfern, beim Personal in Küche und Saal und beim Heimwartsehepaar Briglmeir für die wunderschöne Dekorartion. Nach dem Totengedenken mit dem Lied des guten Kameraden folgten Ansprachen von Stadtpfarrer, Bürgermeister und 1. Vorstand. Dazwischen gab es Weihnachtslieder sowie Weihnachtsgedichte von Andrea Rein und Lisa Holzmann. Eine Neuerung gab es diesmal, anstelle des Nikolaus gab es eine kurze Theateraufführung "Der Einsame". Ein lustiger Sketch mit ernstem Hintergrund, passend zur Vorweihnachtszeit. Gespielt von Karin Braun, Bettina Landes, Wolfgang Meier und Albert Kapfer, die viel Applaus bekamen. Herbert Stark las noch ein Geschichte zur Weihnachtszeit ehe noch das Christkind (Angelina Weis) kam mit einem Gedicht und Geschenke für die Kinder. Gemeinsam sang man noch die drei Strophen von "O du fröhliche, o du selige..." Den Abschluß machte die Verlosung von schönen Preisen der Tombola. Eine insgesamt gelungene Veranstaltung, wie der Applaus für die vielen Vortragenden bewies.

MartinaRein (am Keyboard) Andrea Rein, Carina Ottillinger, 1.V. Günter Detter bei seiner Ansprache
Foto Werner Kops, mehr Bilder demnächst in Rubrik "Bilder"


Foto Werner Kops
Abmarsch mit Fackeln zur Gedenfeier an der Gefallenenglocke

Bericht von Kamerad Manfred Arloth aus DZ

Foto Werner Kops
Kränze der Stadt und der KSK am Kriegerdenkmal

Artikel Manfred Arloth


Eine große Abordnung der KSK kam zum 85. Geburtstag des Kameraden Oskar Gottwald um zu gratulieren. Rüstig und bei bester Gesundheit konnte dieser seinen Jubeltag begehen. 1. Vorstand Günter Detter überreichte ein Geschenk im Namen des Vereins und ernannte den Jubilar unter dem Beifall der Gratulanten zum Ehrenmitglied. Diese Auszeichnung sei eine Ehrung für einen Kameraden, der sie wie kaum ein anderer verdiente, sagte der Vorsitzende in seiner Laudatio. Oskar sei nicht nur seit    57 (!) Jahren treues Mitglied des Vereins, sondern auch äußerst aktiv. Bei fast allen Veranstaltungen des Vereins, bei Ausrückungen, Beerdigungen, Ausflügen ist er zugegen. Dafür erhielt er auch schon zahlreiche Auszeichnungen, zuletzt das Verdienstkreuz in Bronze, bei der Hauptversammlung im März und nun die höchste, die der Verein zu vergeben hat. Herzlichen Glückwunsch und weiterhin gute Gesundheit! In Treue fest!

Foto Werner Kops mehr unter "Bilder"


Hohe Auszeichnung für 1. Vorstand Günter Detter

Zur diesjährigen Generalversammlung unserer Partner des Ortsverbandes Gumpoldskirchen, reiste eine Delegation der Rainer Krieger- u. Soldatenkameradschaft mit 1.Vorst. Günter Detter, 2.Vorst. Günther Wintermeyr, Kassier Fritz Rein, Schriftf. Herbert Stark,  Fähnrich Hans Schaller und Beisitzer Werner Kops nach Österreich. Der Freundeskreis wurde von Abtlg.-Leiterin Ingrid Kops vertreten.

Die Freude war groß, viele alte Freunde und Bekannte wiederzusehen.
Der Obmann Alexander Gindl, der Kameradschaft Gumpoldskirchen konnte bei seiner
Versammlung viele Ehrengäste (Präsidenten u. Vizepräsidenten des ÖKB)
begrüßen. Die Gäste aus Bayern wurden besonders herzlich willkommen geheißen.
Bei den Ehrungen wurde auch 1.Vorst. Günter Detter ausgezeichnet.

Foto: W. Kops weitere s. "Bilder"

Ihm wurde mit dem Landesehrenkreuz in Gold eine hohe Auszeichnung zuteil.
Die Rainer nutzten auch die Gelegenheit, die Gräber der in den letzten Jahren verstorbenen KSK-Mitglieder Brigitte Gindl und Franz Praunias zu besuchen.

Am 2. Tag fuhren die Rainer zur Kranzniederlegung nach Wien, zu der Ehrenvizepräsident Freiherr Anton von Koblenc des ÖKB Wien, eingeladen hatte. Nach einer würdevollen Feier in der St.Nikolaus-Kirche in Wien - Inzersdorf, wurde am Kriegerdenkmal der Gefallenen gedacht.
Mit Marschmusik ging es zurück in das Vereinslokal, von dort wurden die Rainer mit großer Herzlichkeit verabschiedet.


Foto: E.L. s.auch  "Bilder"!

Seit 14 Jahren hält die KSK Rain in den ersten Oktoberwochen regelmäßig ihr Weinfest ab. Bei einer Unterbrechung vor zwei Jahren, wegen Schlossrenovierung, war dies nunmehr das 13. in Folge. Und es war eines der besseren, vom Besuch und der Stimmung her betrachtet. Gab es im Vorjahr schon Überlegungen, wegen geringerem Zuspruch, auf Veränderung oder gar Verzicht auf das Weinfest, war man diesmal überrascht, ob des erfreulich guten Zuspruches. Dabei standen die Vorzeichen gar nicht so sehr gut, gab es im Vorfeld doch sehr viele Absagen prominenter aber auch regelmäßiger Teilnehmer. Dafür konnten sich die Veranstalter über zahlreiche neue Gäste freuen und auch viele treue, die regelmäßig teilnehmen. 1. Vorstand Günter Detter konnte diesmal auch eine Gruppe des im Vorjahr gegründeten „ Freundeskreises Stadtpark“ begrüßen, mit der Vorsitzenden Caroline Ludwig sowie den befreundeten Heimat- und Volkstrachtenverein mit Vorsitzendem Albert Kapfer. Eine Überraschung bot auch die Musikkapelle, die statt des erwarteten Duos als Quartett auftrat, darunter ein Jubilar, der seinen 75. Geburtstag beim Weinfest feierte. Sie brachten auch schnell beste Stimmung in den Saal. Ein übriges tat die Küche, mit  besten Speisen (Winzerbrett’l  mit Tiroler Speck, Bergkäse, Vintschgerl) und  besten Weinen aus Südtirol, Franken und Württemberg. Allgemeiner Tenor: Das Fest müsse eine Fortsetzung finden und so wird es sicher  auch eine 14. Auflage geben.



Unser Ehrenvorstand konnte seinen 90. Geburtstag feiern. Nicht im üblichen Sinn, das ließ sein Gesundheitzustand nicht zu, aber er wurde gefeiert. Von den vielen Gratulanten aus Kirche, Gemeinde und Vereinen, Nachbarn, Bekannte, alle kamen, Glück zu wünschen und für seine vielen Verdienste zu danken! Körperlich zwar sehr geschwächt aber in voller geistiger Frische nahm er die guten Wünsche entgegen. Natürlich war auch sein Verein, die KSK, vertreten mit einer großen Abordnung. Sein Verein, denn ohne Kamerad Josef gäbe es diesen vermutlich gar nicht mehr. Er war es, der am Fronleichnamstag 1951 die Wiedergründung nach dem Krieg betrieb -siehe "Der Verein -Chronik" - Wenn auch die vielen Besucher ihn sehr anstrengten, leuchteten seine Augen auf, als einer nach dem anderen der Kameraden seine Hände drückte und sie gemeinsam das Lied "Wahre Freundschaft" anstimmten. "Dein Name ist fest mit unserem Verein verbunden und wir werden alles dafür tun, dass er es immer bleiben wird!" steht im Glückwunschschreiben des Vorstandes. Alles, alles Gute, Josef, auch von dieser Stelle! In Treue fest!

Foto: Werner Kops weitere s. "Bilder"


Foto W. Kops weitere s. "Bilder"

Der Volksbund Deutsche Kriegsgräberfürsorge lud zum Besuch der Einweihung des Soldatenfriedhofes ein. Die KSK entsendete eine Abordnung s. beil. Bericht:

Eger Bericht


Unser verdienter Kamerad Helmut Drabek konnte am 09.09. seinen 70. Geburtstag feiern . Bei guter Gesundheit, wie sich die zahlreichen Gäste und Gratulanten überzeugen konnten. Auch die KSK gratulierte und wünschte dem Jubilar viele weitere gesunde Jahre. Verbunden auch mit dem Wunsch, er möge noch recht lange weiter so aktiv am Vereinsleben teilnehmen. Kamerad Helmut ist bei fast allen Veranstaltungen und Ausrückungen dabei und organisiert bei Beerdigungen  von Mitgliedern die Tätigkeiten am Friedhof (Musik, Glocke Schießen etc.). Auch von dieser Stelle dürfen wir unserem Helmut herzlich danken und  weiterhin viel Glück, Gesundheit und Gottes Segen wünschen!

Foto E.L. Auch 1. Vor-stand Günter Detter u 2.V. Günther Winter-mayr waren bei den Gratu-lanten. Des weiteren

2. Sf  Eduard Lepschy sowie Walter und Mina Gottlick. Weitere Bilder folgen bzw.s. Rubrik "Bilder"


Bericht und Bilder hierzu unter Seite 1 (Home), Abt. Freundeskreis und Bilder



Nach zwei "Auswärtsspielen", bedingt durch die Schlossrenovierung und Gartenschau in den letzten beiden Jahren, konnte das KSK-Grillfest wieder im heimischen Schlossgarten stattfinden. Sorgen bereitete lediglich das Wetter und anfangs schien es, dass auch die Besucher den Wolken nicht ganz trauten, kamen sie zunächst doch recht spärlich. Doch alle Bedenken waren umsonst. Petrus ließ die Sonne scheinen und spätestens als der "Grillmeister" Albert Schweinböck (er vertrat diesmal Hans Schaller in ebenso souveräner Art) die Steaks und Würste auflegte, waren alle Plätze besetzt. Insgesamt kamen rund 60 Gäste (rekordverdächtig), darunter auch Stadtpfarrer Johann Menzinger (er brachte auch die Grüße seines im Urlaub befindlichen evangelischen Kollegen Werner Gottwald) und 2. Bürgermeister Leo Meier und Stadtrat Josef Förg. Nach zunächst Kaffe und selbstgebackenen Kuchen, waren bald die Grillspezialitäten und allerlei mitgebrachte Salate an der Reihe, dazu gab es Fassbier und andere alkoholische und alkoholfreie Getränke. Mit Musik umrahmt herrschte bald beste Stimmung und so war es wieder ein schönes Vereinsfest.

beste Stim-mung Foto E:L. weitere s."Bilder" u. Freun-des-kreis


Besuch im Steiff-Museum Foto (2) Werner Kops

Vereinsausflug 2010 

Dass bei den Ausflügen nicht immer große Entfernungen zurückgelegt werden müssen, zeigte sich schon bei den letztjährigen Fahrten der KSK.

Vielmehr wird mehr auf kameradschaftliche Atmosphäre und gute Stimmung Wert gelegt. So plante man diesmal auch nur nähere, interessante Orte zu besuchen: Giengen – Burgberg - Hürben  waren die Reiseziele. Der erste Höhepunkt war das Steiff-Museum in Giengen an der Brenz. Ein Erlebnis für Groß und Klein war die begehbare Großtierwelt – der weltgrößte Steiff-Streichelzoo. Knopf und Frieda führten die Besucher auf einer Reise durch die Welt der Tiere und der Natur. Im Cafe „Knopf “ gab’s dann noch Erfrischungen sowie Kuchen und Kaffee.
Bei historischem Ambiente wurde zu Mittag gegessen. Im nahe gelegenen Burgberg im Mühlenstadel gab es ein rustikales Vier-Gänge- Menü. Die „Alte Mühle“ von 1344 bot in authentisch renovierten Räumlichkeiten das Beste aus Küche und Keller, serviert in Bronzebechern u. –geschirr von mittelalterlich gewandetem Personal.

In kühlere Gefilde begab man sich anschließend beim Besuch der Charlottenhöhle in Giengen-Hürben. Bei 8 – 12 Grad C erkundete man die mit 587 m eine der längsten Schauhöhlen Süddeutschlands. Die Tropfsteinhöhle wurde 1893 von drei Hürbener Zimmerleuten entdeckt und erhielt den Namen von der damaligen Königin Charlotte von Württemberg. Ein Wunderwerk an Tropfsteinen entstand in vielen Tausend Jahren in Gängen und Hallen. Im Höhlen-Haus konnte man sich später noch über die Entstehung der Höhle, die Entdeckung und Eröffnung, informieren und im Höhlen-Schau-Land eine interessante Zeitreise zum Thema Höhle, Mensch, Natur unternehmen.

Einige Ausflügler nutzten noch die Gelegenheit, das sogenannte Jakobswegle zu begehen: Auf 2,5 km wird die Strecke von Giengen nach Santiago de Compostela im Maßstab 1:1000 dargestellt.

Bei der obligatorischen Brotzeit, auf dem Rückweg in Gundelfingen, wurde der harmonisch verlaufene Ausflug abgerundet. Allgemein voll des Lobes waren die Teilnehmer, was die Veranstalter freute und  auch für die kommenden Jahre ermunterte, weitere Fahrten zu planen.

1. Vorstand Günter Detter bedankte sich abschließend bei allen Mitreisenden und Helfern, besonders beim Fahrer Wolfgang Dax, der sich wieder ehrenamtlich zur Verfügung stellte.

zum Abschluß die obligatorische Brotzeit s.a. "Bilder"


das jüngste Mitglied ein biss-chen dauerts noch, bis die Mütze passt s.auch "Bilder" Foto : Werner Kops


Bild: Werner Kops weiter s.  Bilder" u. Freun-des-kreis auf dem Foto fehlen einige Teil-nehmer 


Bei gutem Gesundheitszustand konnten wir am Sonntag, 13. Juni unserem Kameraden Anton Gastl gratulieren. 1. Vorstand Günter Detter betonte in seiner Geburtstagsansprache, dass der Jubilar nicht nur mehr als die Hälfte seines Lebens, nämlich seit 49 Jahren treues Mitglied unseres Vereines ist, sondern dazu noch sehr aktiv. Bei fast allen Ausrückungen, Beerdigungen oder Versammlungen und Veranstaltungen ist er zugegen. Dafür gebührt ihm großer Dank und hat er sich eine hohe Auszeichnung verdient. Diese wurde ihm dann mit Aushändigung der Urkunde zum Ehrenmitglied verliehen. Herzlichen Glückwunsch hierzu und viel Glück, Gesundheit und Gottes Segen auf dem weiteren Lebensweg!

Der Jubilar mit Ehren-urkunde 1.V. Günter Detter re. u. 2.V. Günther Winter-mayr li. Bild: Carmen Merdian weitere s. "Bilder"


Dauerregen verhinderte diesmal den traditionellen Umzug an Fronleichnam. Unsere Mitglieder waren trotzdem wieder sehr zahlreich vertreten. Der Gottesdienst und eine kleine Prozession fand in der Stadtpfarrkirche statt und fand dort einen würdigen Rahmen. Die Ortsvereine mit Fahnenabordnungen und Mitgliedern, Ministranten in großer Zahl  und die Kommunionkinder, die Vertreter der Stadt, Kirchenverwaltung, Pfarrgemeinderat sowie Stadtkapelle und Kirchenchor ergaben mit den zahlreichen Gäubigen ein großartiges Bild. Nach dem Gottesdienst trafen sich die Mitglieder der KSK mit Freundeskreis sowie einige befreundete Vereine im Kriegerheim zu Frühschoppen und Würstchen.

Bild Werner Kops


Die Beteiligung an der Krieger- und Soldatenwallfahrt gehört für die KSK Rain seit Jahrzehnten zu den festen Terminen mit jeweils großer Beteiligung. Auch heuer war dies nicht anders obwohl das Wetter anfangs keineswegs hierzu einlud. Doch Petrus hatte ein Einsehen und verschonte die Teilnehmer dieser gleichzeitigen 3. Landes-wallfahrt von Beginn bis Ende der Veranstaltung und ließ sogar teilweise die Sonne scheinen. Die von der KSV Baar mit 1. Vorstand Josef Neff  bestens organisierte Wallfahrt wurde wieder zu einer Demonstration für den Frieden und Gedenken an die Toten der Kriege und Gewalt. Zelebranten waren Ortspfarrer Ehnle und der Augsburger Regionaldekan Ratzinger. Eine vielbeachtete Gedenkrede hielt der neue BKV-Vizepräsident und Bezirksvorsitzende von Schwaben Hans-Günter Lehnert. Nach dem Rückmarsch traf sich die Rainer Abordnung zum Mittagessen in Heimpersdorf.

H.-G. Lehnert bei Gedenk-ansprache Foto W. Kops mehr s. "Bilder"


In einer kleinen Feier bei ihr zu Hause, wurde Edith Kaiser mit der Goldenen BKV- Brosche ausgezeichnet. Überreicht wurde sie von 1. Vorstand Günter Detter im Auftrag von Präsident Hans Schiener. Weitere Gratulanten waren Maria Birnkammer, Herbert Stark, Fritz Rein und Eduard Lepschy. Günter Detter hob die Verdienste der Geehrten hervor (sie kümmerte sich in früheren Jahren besonders für den Jugendspielmannszug und die Belange im Heim) und dankte auch für ihre langjährige Treue zum Verein.

Foto E.L.


Unser Kamerad und Berichterstatter Manfred Arloth reiht sich nun auch in die Runde der Siebziger. Mit einem Präsentkorb bedankten sich die KSK-Mitglieder und überbrachten die Glückwünsche: 1. Vorstand Günter Detter, 2. Vorstand Günther Wintermayr, Schriftführer Herbert Stark, Kassier Fritz Rein und Eduard Lepschy

Kopie des DZ- Berichtes

BKV- Landesversammlung in Ruhstorf an der Rott a, 10. April 2010


Horst Tresch bei seiner Abschiedsrede. Der bisherige Stellv. BKV-Präsident, kandidierte nicht mehr und wurde mit großem Beifall verabschiedet. Als Nachfolger wurde unser Bezirksvorsitzender Hans-Günter Lehnert gewählt. Auch der frühere Kreisvorsitzende Alfred Bickelbacher, trat ncht mehr zur Wiederwahl als Revisor an. Somit verliert der Kreisverband zwei Präsidiumsmitglieder. Vertreter des Bezirks Schwaben ist nun Hans Günter Lehnert als neuer Landesvizepräsident.  

Die Rainer KSK war mit 1. Vorstand Günter Detter, 2. Vorstand Günther Wintermayr Abteilungsleiterin Inga Kops, den Vorstandsmitgliedern Wolfgang Dax (gleichzeitig Gebietsleiter), Werner Kops und Eduard Lepschy bei der Landesversammlung vertreten. Auch führende Kräfte des Österreichischen Kameradschaftsbundes, wie Ordensrat Josef Krafek, Präsident des ÖKB Landesverbandes Wien. ÖKB Präsident  LV Tirol Hermann Hotter, ÖKB Präsident NR a.D. Bgm. Ludwig Bieringer, stv. Präsident ÖKB Tirol Hannes Stadlwieser, Landesschriftführerin ÖKB LV Tirol Christa Sprenger nahmen teil.Auch alte Bekannte und Freunde: Landesvize Anton von Koblenc mit Gattin Waltraud, die man herzlich begrüßte. Weitere Ehrengäste u.a.  Herr Dieter Fischer, Präsident des Kyffhäuserbundes und Vorsitzender des Deutsches Komitees, Landeskurat H.H. Pfarrer Michael Würth, Befehlshaber WBK IV Generalmajor Gert Wessels,  Stv. Landesvorsitzender Bayern des Verbandes der Reservisten der deutschen Bundeswehr OTL d.R. Werner Gebhard, Geschäftsführer Oberpfalz des Volksbund deutsche Kriegsgräberfürsorge, Kaspar Becher.                                            Die BKV bestehe erfolgreich seit nunmehr 54 Jahren, betonte Präsident Hans Schiener. „Wir sind kein Auslaufmodell, sondern auch weiterhin bei unseren Mitgliedern und der Bevölkerung ein beliebter und geschätzter Soldaten- und Traditionsverband.“   


Neugewählter Landesvorstand v.l.n.r.: stv. Präsident Hans Fuchs stv. Präsident Josef Prosch, Präsident Hans Schiener stv. Präsident Hans-Günther Lehnert

 Jahreshauptversammlung

Sehr gut besucht war auch heuer die Jahreshauptversammlung der KSK.1. Vorstand Günter Detter konnte zahlreiche Gäste begrüßen, voran BKV-Vizepräsident Horst Tresch, Stadtpfarrer und Ehrenkamerad Johann Menzinger (bei ihm bedankte er sich für die feierliche Messe vor der Versammlung) Bürgermeister, Kamerad Gerhard Martin, Stv. Bürgermeister, Kamerad Leo Meier, Ehrenvorstand Blasius, Werner Detter, Gebietsleiter Wolfgang Dax, Stadtrat Günther Wintermayer,  die Vorstände Manfred Riegel (Feuerwehr), Herbert Stark (VdK),  Albert Schweiböck (Reservisten)
Besonders herzlich willkommen hieß er die Abordnugen aus Österreich mit Landesvizepräsident der Steiermark, Karl Petrovic mit Landesgeschgäftsführerin Renate Haring, zwei Kameraden aus St. Martin im Sulmtal, den Ehrenvizepräsidenten von Wien Süd und Obmann Wien-Süd -Inzersdorf Freiherr Anton von Koblenc mit Gattin Waltraud, den Obmann von Ternitz-Pottschach, Fritz Cucek mit Gattin Gertrude und Stellv. Peter Rosegger, den Partnerverein mit Obmann Alexander Gindl und Partnerin Christine, Schriftführerin Gertrude Jörke und Fähnrich Herbert Jörke.  

Ehrungen bei der HV:                                                                                                                BKV-Auszeichnungen: 

Ehrennadel in Silber:    Franz Deibl, Ralph Gottlick, Klaus Gottlick, Ferdinand Hackenberg, Markus Jennewein, Josef Mair, Manfred Riegel

Ehrenbrosche in Bronze für Frauen: Maria Birnkammer, Renate Hämmerle, Walburga Meyr, Elisabeth Schmid, Ute Schneider, Paula Stark

Ehrennadel in Gold:  Leo Meier, Karl-Heinz Schurig, Peter Studener, Herwig Tauz, Christian Wiest

Ehrenbrosche in God für Frauen: Edith Kaiser

Ehrenkreus in Bronze: Xaver Bley Matgias Eisenbacher, Wener Nürnberger, Johann Ruf, Helmut Sladek

Ehrenkreuz in Silber: Anton Gastl, Martin Lehmeier, Rainer Schober

Ehrenkreuz in Gold: Fritz Sebald

Verdienstkreuz in Bronze: Oskar Gottwald

Treuenadeln für langjährige Mitgliedschaft erhielten:

25 Jahre: Landes Paul, Michael Wintermayr - 30 Jahre: Manfred Koller, Manfred Theiner - 35 Jahre: Rudolf Wintermayr, Horst Winderer - 40 Jahre: Erwin Holzmann, Günther Wintermayr - 45 Jahre: Oskat Knoll, Simon Wilhelm - 50 Jahre Max Schneider

Leo Polz wurde zum Ehrenmitglied ernannt

Foto Werner Kops  weitere s. unter Bilder sowie Freundes-kreis

KSK – Preisschafkopfen 2010 

Seit vielen Jahren lädt die KSK Rain, meist in den ersten Märzwochen, zu einem Turnier für interessierte Schafkopf - Kartenspieler ein.  Diesmal fand es am 5.3., einen Tag vor der Hauptversammlung im KSK-Heim im Schloss statt. Die Veranstalter konnten sich heuer über einen besonders guten Zuspruch freuen, kamen doch 56 Teilnehmer (darunter erfreulicherweise auch fünf Frauen) und somit 14 komplette Partien zustande. Ausgetragen wurden die Spiele in zwei Runden a 40 Spielen, die allesamt sehr harmonisch verliefen. Dazwischen gab es eine Brotzeit, die bereits im Einsatzbetrag enthalten war. Der Spielleiter Herbert Stark konnte nach Abschluss 14 Geldpreise und einen Sachpreis (für den höchsten Verlierer) verteilen. Den Tagessieg errang mit 96 Punkten Johann Reisch vor Xaver Steidle (90 Punkte) und Franz Klauser (84). Stark bedankte sich bei den Mitwirkenden für ihr Kommen und die ehrliche Spielweise, hoffte auf ähnlich rege Teilnahme im nächsten Jahr und weiterhin „Gut Blatt!“ Für künftige Turniere wurde ein früherer Beginn angeregt, um sie möglichst vor Mitternacht beenden zu können.


Foto Werner Kops mehr siehe "Bilder"

Verdienstkreuz in Gold an 1. Vorstand Günter Detter! Überreicht von Kreisvorsitzendem Manfred Färber und Landesvizepräsident Horst Tresch (rechts)


 Sylvesterfeier im Heim s.a. "Bilder"

Sylvester-feier im Heim s.a. Bilder Foto W. Kops


Foto Fritz Rein weitere s.unter "Bilder"

Traditionell  hielt die KSK Rain am ersten Wochenende im Dezember ihre Barbara und Weihnachtsfeier ab. Nachdem letztes Jahr diese Feier erstmals ausfallen musste, wegen der Schlossrenovierung, zeitgleich heuer noch weitere Veranstaltungen stattfanden, befürchtete man seitens der Veranstalter diesmal einen geringeren Besuch. Glücklicherweise waren die Bedenken umsonst und 1. Vorstand bedankte sich bei der Begrüßung herzlich für die Treue der Mitglieder und Besucher, die den Saal auch heuer wieder füllten. Besonders willkommen konnte er Pfarrer Werner Gottwald, stellvertretenden Präsidenten der BKV Horst Tresch, die Stadträte Günther Wintermayr und Hans Hafner, die Vorsitzenden des Trachtenvereins, Albert Kapfer und des VdK, Herbert Stark, heißen. Später konnte auch noch Stadtpfarrer Johan Menzinger, 1. Bürgermeister Gerhard Martin und 2. Bürgermeister Leo Meier begrüßt werden. Den kranken Mitgliedern, wie die Ehrenvorstände Josef Wintermayr, Werner Detter, Ehrenmitglieder Erwin Hess, Josef Centmeier, Georg Schäffer, sandte er beste Genesungswünsche.

Durch das Programm führte erstmals aber sehr gekonnt, 2. Vorstand Günther Wintermayr. Zu Beginn stellte er die sehr jungen musikalischen Begleiter durch den Abend vor: Martina Rein am Keyboard, Andrea Rein (Altflöte und Sopranflöte)

Carina Ottillinger (Querflöte), Ann-Kathrin Lenk (E-Piano) Theresa und Katharina

Rehm (Klarinette). Marco u. Jonas Roger (Trompete) Gesang: Marco und  Jonas

Roger, Theresa und Lisa Holzmann, Katharina Rehm, Ann-Kathrin Lenk und

Fabian Ottillinger. Alle bekamen sie sehr viel Applaus für insgesamt 15 Weihnachts-lieder instrumental und gesanglich. Den bekamen auch Andrea Rein, Ann-Kathrin Lenk und Lisa Holzmann erneut, für sehr gekonnt vorgetragene Weihnachtsgeschichten.

Pfarrer Gottwald erzählte in seiner besinnlichen Ansprache von einem Traum, in dem eine Treppe, die immer weiter hinauf, schließlich zu Gott führen sollte. Dabei sei die allgemeine Vorstellung, Gott immer nur oben zu suchen Grundlage, finden könne man ihn aber in allen Seiten und Richtungen.

Auch der erste Vorstand sprach in seiner Rede ernste Themen an: Während in unserer Wohlstandsgesellschaft Essen und Trinken im Überfluss vorhanden sind, sterben alle paar Sekunden Kinder an Hunger. Zwar könne man das alleine nicht ändern aber einen geringen Beitrag dazu beitragen. Um ein kleines Zeichen zu setzen, überreichte er an die beiden Geistlichen je einen Umschlag mit € 300.-, mit der Bitte um Weiterleitung an besonders bedürftige Missionsstationen.

Auch der Hl. Nikolaus (Günter Detter) stattete seinen Besuch bei der Krieger- und Soldatenkameradschaft ab. Im Gefolge das Engerl (Angelina Weis) und der Krampus (Herbert Stark). Die Schelten hielten sich diesmal in Grenzen, dafür zollte er viel Lob für die Bewältigung der Schwierigkeiten bei der Schlossrenovierung und die gute Beteiligung an den vielen Terminen. Alle anwesenden Kinder erhielten ein Nikolaus-Säckchen.

Den Abschluss bildete wieder eine große Tombola mit vielen schönen Gewinnen.

Zuvor dankte Günther Wintermayr allen, die zum Vorbereiten und Gelingen der Feier beitrugen, voran den jungen Musikern mit Martina Rein an der Spitze und den Familien Rein und den Eltern der Kinder für die Mühen im Vorfeld. 

 


Horst Tresch ein Siebziger s.auch Home

Auch Albert Kapfer 1.V. des Trach-ten-vereins gratu-lierte Werner Kops zum 60.


Gedenkfeiern zum Volkstrauertag -  Samstag 14.11.

Foto (2)  M. Arloth Landesvizepräs. Karl Petrovic bei seiner Ansprache

Am Samstag, 14.11.2009 dem Vorabend zum Volkstrauertag, veranstaltete die KSK-Rain wieder eine Gedenkfeier an der Gefallenenglocke. Um 17 Uhr marschierte die Gruppe vom Schloss in einem Fackelzug zum Friedhof.  In der Friedhofskapelle begrüßte Stadtpfarrer, GR Johann Menzinger die Teilnehmer zu einer kurzen Andacht. Anschließend hieß Vorstandsvertreter Wolfgang Dax die Anwesenden willkommen und dankte für die Beteiligung. Neben dem Pfarrer und dem Mesner, Simon Wilhelm, begrüßte er 2. Bürgermeister Leo Meier, Vorstand der VdK-Ortsgruppe Rain, Kam. Herbert Stark , Albert Schweinböck mit Kameraden der Rainer Reservisten sowie Vetreter des Heimat- u. Trachtenvereins mit Vorstand Albert Kapfer.  
Ein ganz besonderer Gruß galt auch heuer unseren Gästen und Freunden aus Österreich, mit Landesvizepräsident der Steiermark, Karl Petrovic an der Spitze, Renate Haring, Landesschriftführerin sowie einer Abordnung des OV St. Martin mit Fahne.     In kurzen Gedenkansprachen des 2. Bürgermeisters, des VdK-Vorsitzenden Herbert Stark und des Landesvizepräsidenten kamen Sinn und Notwendigkeit der Gedenkfeiern zum Ausdruck. Stellvertretend für alle toten Kameraden verlas Wolfgang Dax die Verstorbenen des letzten Jahres der KSK und des Partnervereins Gumpoldskirchen; seit der letzten Gedenkfeier vor einem Jahr, verstarben 1 Kameradin u. 9 Kameraden plus weitere drei des Partnervereins.
Bereits am 22. Juli 2008 verstarb in Landshut unser Ehrenmitglied, Kamerad Ernst Möhwald ( sein Tod wurde uns leider erst nach der letztjährigen Gedenkfeier bekannt)
Am 1. Dezember verstarb Kamerad Josef Meisinger
Am 5. Dezember hat uns Kamerad GR Alois Merxmüller, der viel für uns getan hat, für immer verlassen
Am 14. Januar mussten wir vom Tod unseres bis zuletzt aktiven Kameraden Albert Jung erfahren.Am 3. März erreichte uns der plötzliche Tod unseres Kameraden Jürgen Lutz.
Am 20. April mussten wir die ebenso plötzliche und unerwartete Nachricht vom Tode unserer Kameradin Brigitte Gindl, erfahren. Mitglied der KSK Rain und OV Gumpoldskirchen, Gattin unseres Freundes Obmann Alexander Gindl.
Am 26. April verließ uns Kamerad Gottfried Lauterbach für immer
Am 30. Mai mussten wir Abschied nehmen von Kamerad Kurt Olenik
Am 5. Juni verstarb unser Kamerad Paul Baeck und schließlich
mussten wir am 29 Juni unserem langjährigen Kameraden und Ehrenmitglied Ludwig Schillinger die letzte Ehre erweisen.
Aus unserem Partnerverein Gumpoldskirchen verstarben im März Kamerad Herbert Grill, im August Kamerad Robert Nejdl u. im September Kamerad Rudolf Hartel.      Der Geistkliuche sprach ein Gebet und unter den Klängen des guten Kameraden legte 1 Vorstand Günter Detter zusammen mit Wolfgang Dax einen Kranz am Ehrenmal nieder. Herbert Stark dsgl. für die VdK. Kamerad Dax bedankte sich bei alle Beteiligten und Helfern und lud anschließend ins Kriegerheim zu einem gemütlichen Ausklang ein.

nach der Ver-stor-benen-ehrung sprach GR Johann Menzinger ein Gebet


aus DZ 18.11. witere Bilder s. "Bilder"


Generalversammlung Gumpoldskirchen





Die KSK-Rain reiste mit Abteilungsleiterin Ingrid Kops und sieben Kameraden (darunter 1. Vorstand Günter Detter) nach Gumpoldskirchen an.

Der Termin war bereits im Frühjahr geplant, musste nach dem plötzlichen Tod von Brigitte Gindl, der Gattin von Gumpoldskirchens Obmann Alexander Gindl, verschoben werden.

Die Versammlung fand im benachbarten Pfaffstätten, im dortigen Gemeindezentrum, statt.

Obmann Gindl konnte wieder zahlreiche Mitglieder und befreundete Verbände begrüßen.

Neben den Bürgermeistern aus Gumpoldskirchen und Pfaffstätten, waren auch zahlreiche benachbarte Bezirks- und Ortsverbände mit ihren Präsidenten, Vizepräsidenten und Obmännern vertreten. Von der Bayerischen Kameraden- und Soldatenvereinigung (BKV) waren außer den Rainer Partnern noch die SKV Ried (Aichach-Friedberg) vertreten.

Nach den Berichten standen diesmal Neuwahlen auf dem Programm. Zwei Veränderungen waren nach dem Tod von Vizeobmann Franz Praunias und der stellv. Schriftführerin Brigitte Gindl nötig. Den Obmann Alexander Gindl, der wie alle übrigen Vorstandsmitglieder, einstimmig gewählt wurde, vertreten nun zwei Vize: Manfred Krebelka und Peter Rosegger. Neue Schriftführerin wurde Gertraud Jörke. Helga Dvoran wurde ihre Stellvertreterin.

Nach der reibungslos verlaufenen Wahl gab es noch Grußworte der zahlreich erschienenen prominenten Gäste sowie viele Ehrungen.

Nach dem Schlusswort des Obmannes war gemütliches Beisammensein angesagt.

Die Rainer nutzten die Gelegenheit, auf dem Gumpoldskirchner Friedhof die Gräber ihrer  verstorbenen Mitglieder Brigitte Gindl und Franz Praunias zu besuchen. Der 1. Vorstand  legte jeweils ein Blumengebinde nieder.

am Grabe von Brigitte

und   Franzl


Einen Tag später, am Sonntag, den 18.10.2009, fand in 

Wien- Inzersdorf die diesjährige Gedenkfeier mit Kranzniederlegung

statt. Diese Feier gehört quasi auch schon zu den Pflichtterminen der Rainer KSK. Ist doch der Obmann des Ortsverbandes Wien-Süd-Inzersdorf, Freiherr Anton von Koblenc, ebenfalls ein enger Vertrauter der Gumpoldskirchner Freunde. So konnte man diesmal zwei Termine mit einer Fahrt erledigen.

Im Garten „Koci“ wurden die rund 20 teilnehmenden Vereine ab 9 Uhr empfangen. In einem prächtigen Fahnenzug, voran eine österreichische Musikkapelle, ging es zur etwa

500 m entfernten Kirche St Nikolaus zum Gottesdienst. Im Anschluss marschierten die Abordnungen zum nahen Gefallendenkmal. Zahlreiche Ehrengäste nahmen an der Zeremonie teil. Kränze wurden vom gastgebenden Ortsverband Wien-Süd-Inzersdorf sowie deren Partnerverein SVK Ried vom BKV-Kreisverband Aichach-Friedberg Süd, niedergelegt. Nach dem „guten Kameraden“, begleitet von Salutschüssen, ging es geschlossen wieder zurück zum Ausgangspunkt. Im Gasthaus Koci trafen sich die Kameradschaften zum abschließenden Mittagessen. Die Abordnungen wurden noch einmal einzeln mit ihren Vorsitzenden vorgestellt, wobei die Bayern und auch die Gumpoldskirchner großen Beifall ernteten. Auch einige Ehrungen wurden vorgenommen. Bald schon musste man wieder aufbrechen, um die rund 500 km Rückfahrt nach Hause anzutreten. Von einigen befreundeten Kameraden wurde bereits die Zusage zum Besuch in Rain am Volkstrauertag bzw. Vorabend, zur KSK- Gedenkfeier gegeben.

Bilder (3) W. Kops weitere s. "Bilder"



Ein weiterer Termin war fest im KSK – Terminkalender eingeplant:

Divisionstreffen der ehem.268. , 132., u. 362. Infanteriedivision am 04.10.2009 in Kempten.

Dieses musste leider von den Veranstaltern kurzfristig abgesagt werden. Gründe waren einerseits gesundheitliche Probleme der schon sehr betagten Organisatoren, hauptsächlich aber der Tod zweier Hauptinitiatoren:

·       Der Zelebrant der alljährlich stattfindenden Gedenkgottesdienste GR Alois Merxmüller starb am 05. Dezember 2008 mit 89 Jahren. Er war es auch, der die Verbindung der KSK-Rain (als Mitglied) zu der Veteranenkameradschaft herstellte. Träger des Bundesverdienstkreuzes und des Deutschen Kreuzes in Gold.

·       Adolf Kohnle, Hauptorganisator der Divisionskameradschaft, verstarb wenige Wochen vor dem (vermutlich letzten) geplanten Treffen. Nicht nur bei diesen Treffen fungierte er als aktiver Gestalter – neben Franz Lichtmannecker – sondern organisierte viele Reisen nach Russland zu den ehemaligen Feinden von Serpuchov, die dann zu Freunden wurden. Die letzte Reise im Juni nach St. Petersburg hat er noch vorbereitet, konnte sie jedoch wegen Krankheit nicht mehr begleiten. Er gründete die Serpuchov-Direkthilfegruppe. Das Mitteilungsblatt der Kameradschaft wurde ebenfalls von ihm mitgestaltet. 

Einige Anmerkungen zu der Divisionskameradschaft:

1991 wurde das Bemühen um eine Verbindung mit den ehemaligen Todfeinden von Serpuchov mit einer Einladung des damaligen 2. Bürgermeisters Alexander Kulakov der Stadt an der Oka, belohnt. 50 Jahre nach der ersten Begegnung mit den ehemaligen Widersachern, wurde echte Versöhnung gefeiert und es wurde richtige Kameradschaft und teilweise aufrichtige Freundschaft geschlossen. Es folgten fünf  unvergessene „Frontbegehungen“ mit den russischen Freunden.

Im Herbst 1990 rief Bundeskanzler Helmut Kohl zu Hilfsaktionen für hungernde Russen in der sowjetischen Endphase auf.  Spontan gründeten ehemalige Ostfrontsoldaten  (voran Josef Euriger  und Franz Lichtmannecker) eine Hilfsgruppe. Nach Aufnahme von Kontakten zur im Winter 41/42 von der 268. Heeresdivision belagerten Großstadt Serpuchov, wurde die „Serpuchov-Hilfsaktion“ gegründet. Bereits im Frühjahr 1991 wurde der erste vollbeladene THW-Konvoi dort gastfreundlich aufgenommen. Bisheriges Gesamtergebnis: Veteranen und Mitbürgerspenden von DM 380.000 plus € 42.000. 261 Tonnen Hilfsgüter wurden  nach Serpuchov gebracht bzw. vor Ort eingekauft und an 2000-3000 besonders Bedürftige, vom Roten Kreuz und vom Sozialamt vermittelt, verteilt. Von Hilfsorganisationen, Firmen und Einzelpersonen kamen zusätzlich Sachspenden im Gesamtwert von rd. DM 830.000 (von 1991 – 1996).

Seit 1961, also seit 48 Jahren brachte die Kameradschaft eine eigen Zeitung, das Mitteilungsblatt, das sog. „Blättle“ heraus. Mit der Ausgabe Nr. 193 wurde diese Reihe beendet, aus den vorgenannten Gründen. Inhalt des letzten Mitteilungsblattes waren Reisebericht St. Peterburg, „Steckbrief“ als würdiger Abschluss der Serpuchov-Direkthilfeaktion sowie die Nachrufe.


Er bleibt unvergessen Ludwig  Schillinger


Einen wunderschönen Zweitagesausflug erlebten die Teilnehmer. Höhepunkt war die Teilnahme am 150-jährigen Gründungsfest des Ortsverbandes Groß-St.-Florian feierte, verbunden mit einem österreichischen Kameradentreffen. Dank hervorragender Organisation durch die Veranstalter, an der Spitze Landes- und Bezirksschriftführerin Renate Haring und Bezirksobmann und Vizepräsident des Steirischen Kameradschaftsbundes Karl Petrovitz . Diese beiden trugen auch maßgeblich zum weiteren Gelingen des Ausfluges bei, haben sie doch große Vorbereitungsarbeit geleistet (Zimmerbestellung, Führung am 2. Tag, Mittagessen).                                          Gesdamtbericht vom Ausflug: bitte anklicken 

Ausflug 2009

Bild: W. Kops weitere s. unter "Bilder"

150-j. Gründungsfest Groß-St.-Florian


Gr.St. Florian

Gr.St. Florian

 

Gr.St.Florian
   Programm und Gästeliste

Sehr beeindruckt waren die Rainer Gäste von der guten Organisation und dem prunkvollen, prächtigen Festablauf. Anders in Teilbereichen als bei uns und deshalb auch für die teilnehmenden Nichtaktiven hoch interessant. Leidenschaftliche Ansprachen, in denen man Herz und Überzeugung für die Ziele der Kameradschaften spürte. Die Feldmesse war hier ebenso ein Höhepunkt, von Msgr. Generalvikar Anton Schneidhofer, gemeinsam mit Ortspfarrer Magister Martin Waltersdorfer zelebriert. Die viel beachtete Predigt des Generalvikars war sowohl zeitnah, würdigte aber auch die Verdienste der Veteranen und die Friuedensarbeit der Kameraden. Erster Glanzpunkt, nach dem musikalisch begleiteten Einzug jedes einzelnen der 81 Vereine, war die Defilierung. Die Fahnenabordnungen marschierten an der großen Riege der Ehrengäste vorbei. Musikalisch wurden die einzelnen Programmpunkte von drei Musikkapellen aus St. Florian, Unterbergla und St. Andrä hervorragend begleitet. Zum Abschluß konnte auch noch das Tanzbein geschwungen werden, was auch von einigen Rainern, -innen genutzt wurde. Insgesamt eine sehr gut gelungene Veranstaltrung.


Brigitte Gindl plötzlich verstorben 

Völlig unerwartet verstarb am Morgen des 20 April, Brigitte Gindl, die Gattin des Gumpoldskirchner Obmannes Alexander Gindl.

Ein Blu-men-meer um-rahmte den Sarg   weitere Fotos siehe
Rubrik "Bilder"
W.Kops

Tagszuvor beging sie ihren 50. Geburtstag, allerdings bereits im Krankenhaus, wohin sie nach Kreislaufproblemen eingeliefert wurde. Zahlreiche Glück- und Genesungswünsche konnte sie noch empfangen. Die Geburtstagsfeier war für das folgende Wochenende vorgesehen, anlässlich der Generalversammlung der OV Gumpoldskirchen. -Nun wurde sie die Trauerfeier.

Die beiden Partnervereine KSK Rain und OV Gumpoldskirchen erlitten durch ihren Tod einen unersetzbaren Verlust. Sie war es, die die Feinarbeit im Hintergrund erledigte, so ihrem Gatten und Obmann den Rücken frei hielt. Auch die KSK Rain profitierte seit der Partnerverbindung stark von ihrem Engagement, sei es bei der Absprache von Terminen, Organisation der gegenseitigen Besuche, Zimmervermittlung, insbesondere beim KSK-Ausflug nach Gumpoldskirchen 2006 u.v.m. Sie wird uns sehr fehlen, betonten die Vorstände und die Abteilungsleiterin – Brigitte Gindl war auch Mitglied der KSK – Abt. „Freundeskreis“- übereinstimmend und „wir können uns künftige Zusammentreffen der beiden Vereine ohne sie noch gar nicht vorstellen“.
Die Beisetzung fand am 28.04. auf dem Ortsfriedhof in Gumpoldskirchen im Familiengrab statt. Die übergroße Zahl der Trauergäste, vor allem ÖKB-Vereine der näheren und weiteren Umgebung, die KSK Rain war mit 13 Mitgliedern angereist, zeugte von der Beliebtheit der Verstorbenen. Auch das riesige Blumenmeer in der Aussegnungshalle. Ebenso die ergreifenden Trauerreden der Verbands- und Vereinsvertreter: Landeskommandanten-Stellvertreter Kärnten Bernd Bierbaumer, Günter Detter 1. Vorstand KSK Rain, Erich Müller, Vizepräsident Niederösterreich, Karl Petrovitz Vizepräsident Steiermark. Der Ehrenvizepräsident von Wien, gut befreundet mit der Familie Gindl, übernahm die Leitung und Organisation der überaus zahlreichen Verbände. Kondolenzschreiben kamen u.a von Rains Bürgermeister Gerhard Martin, Stadtpfarrer Johann Menzinger (bei der Feier von Stellv. Vorstand Günter Wintermayer verlesen), Brigadier i. R. Franz Tetzar, Präsident LV Niederösterreich, BKV-Präsident Hans Schiener, Bezirksvorsitzendem BKV-Bezirk Schwaben Hans-Günter Lehnert und Kreisvorsitzendem Manfred Färber (Donau-Ries).  

In den letzten Wochen jagt eine Hiobsbotschaft die andere. Nun hat uns unser allseits beliebter Kamerad, GR, Pfarrer Alois Merxmüller, für immer verlassen. Er hat uns immer in allen Belangen unterstützt und war gerne auch bei uns. Besonders verdanken wir ihm die kirchliche Gestaltung unserer Gedenkfeiern zum Volkstrauertag und die eigens für uns zelebrierten Messen vor den Jahreshauptversammlungen in der Spitalkirche! Seine Treue, auch zu seinen ehemaligen Kriegskameraden war beispielhaft, was die alljährlichen Treffen der ehem. Divisionen in Kempten beweist. Auch die Versöhnung mit den früheren Feinden und die Treffen mit diesen in Rußland sind hervorzuheben!                                            Wir werden unseren lieben Kameraden sehr vermissen und ihm ein ehrendes Gedenken bewahren!     -  In Treue fest! -


Kam. Alois beim letzten Divisionstreffen in Kempten 2008  - Bilder von der Beisetzung siehe "Bilder"

Nachruf Alois Merxmüller


Obmann Alexander Gindl hat inden letzten beiden Jahren drei seiner wichtigsten Mitglieder und Partner verloren: von links Franz Praunias Vizeobmann Josef Whynalek Landesvizepräsodent und Brigitte Gindl, seine Gattin und Stütze im Verein. Ein großer Verlust, nicht nur für unsere Partner sondern auch für unseren Verein! Wir werden sie nicht vergessen!  - In Treue fest! -

Foto aus der HV 2006


Unser Vereinsheim ist ganzjährig geöffnet an Sonn- und Feiertagen (ausgen. Karfreitag und Stadtfestsonntag, Christi Himmelfahrt u. Hl. Abend) von 9 Uhr bis 13 Uhr sowie bei besonderen Anlässen und Veranstaltungen (s. eigene Hinweise hierzu). Wir laden Sie herzlich ein zum Frühschoppen und würden uns über neue Gäste sehr freuen!